BASF Agricultural Solutions Austria
Landwirtschaft

Stomp® Aqua

Das Basis-Herbizid gegen Unkräuter und Ungräser

Vorteile

• Lange Dauerwirkung durch kontinuierliches Auflösen der Kapseln

• Bewährt und ausgezeichnet verträglich

• Wichtiger Baustein im Resistenzmanagement bei Ungräsern

• Ideal bei reduzierter Bodenbearbeitung

• Stomp® Aqua ist mischbar mit Herbiziden, Fungiziden und Insektiziden

Details

Name Stomp® Aqua
Formulierung Kapselsuspension (CS)
Inhaltsstoffe 455 g/l Pendimethalin
Stomp® Aqua wirkt über Boden und Blatt und wird von Wurzeln, Keimling, Keim- und Laubblätter der Unkräuter und Ungräser aufgenommen. Im Nachauflaufverfahren steht die Wirkung über das Blatt im Vordergrund. Stomp® Aqua bleibt über mehrere Wochen wirksam, so dass auch später keimende Unkräuter und Ungräser noch erfasst werden. Der Wirkstoff hemmt Zellteilungs- und Zellstreckungsprozesse. Empfindliche Unkräuter werden nach der Keimung bzw. nach dem Auflaufen in ihrem Wachstum gehemmt und sterben schließlich ab. Bei der Anwendung von Stomp® Aqua besteht nur ein geringes Risiko für die Selektion Wirkstoff-resistenter Biotypen.
Stomp Aqua darf in Vermehrungsflächen sowie Zuchtgärten, in Zuckermais und Mais im Folienanbau nicht eingesetzt werden. Stomp Aqua sollte im Nachauflauf nicht eingesetzt werden, wenn der Mais durch Frost bereits geschädigt ist bzw. unter Kältestress steht, sowie bei Nachtfrostgefahr oder in Zeitspannen starker Tag/Nachttemperaturschwankungen.
Tankmischungen mit Pflanzenschutzmitteln: Stomp® Aqua ist mischbar mit Focus® Ultra,CTU-haltigen Produkten, Axial®3 50, Falkon®1, Lexus®2, Pointer®2SX, Kelvin® OD, Spectrum® Arrat® und Dash® E.C. Tankmischung mit AHL: Die Tankmischung Stomp Aqua + AHL ist im Vorauflauf-Verfahren möglich, (siehe auch „Wichtige Hinweise zum Einsatz in Wintergetreide“) In Tankmischungen sind die von der Zulassungsbehörde festgesetzten und genehmigten Anwendungsgebiete und Anwendungsbestimmungen für den Mischpartner einzuhalten. ® = Registrierte Marke der BASF ®1 = Registrierte Marke von DOW ®2 = Registrierte Marke von DuPont ®3 = Registrierte Marke von Syngenta

Ackerbohne

Schaderreger Empfohlene Dosierung Anwendungstermin Anzahl der Anwendungen
Ackerfuchsschwanz 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Anwendung vor dem Auflaufen 1
Ackerhellerkraut 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Ackerkrummhals 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Ackersenf 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Amarant, Arten 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Ampferblättriger Knöterich 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Ausfall-Raps 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Anwendung vor dem Auflaufen 1
Bilsenkraut, Schwarzes 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Anwendung vor dem Auflaufen 1
Bingelkraut 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Einjährige Rispe 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Anwendung vor dem Auflaufen 1
Flohknöterich 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Franzosenkraut-Arten 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Anwendung vor dem Auflaufen 1
Gänsefuß-Arten 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Gauchheil, Acker- 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Anwendung vor dem Auflaufen 1
Hirtentäschel 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Hohlzahn, Gemeiner 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Anwendung vor dem Auflaufen 1
Hohlzaun, Acker- 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Hühnerhirse 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Anwendung vor dem Auflaufen 1
Hundspetersilie 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Anwendung vor dem Auflaufen 1
Kamille, Arten 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Anwendung vor dem Auflaufen 1
Kamille, Hunds-, Acker- 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Anwendung vor dem Auflaufen 1
Knöterich, Vogel- 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Knöterich, Winden- 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Anwendung vor dem Auflaufen 1
Labkraut, Kletten- 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Anwendung vor dem Auflaufen 1
Nachtschatten, Schwarzer 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Anwendung vor dem Auflaufen 1
Ochsenzunge, Gemeine 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Stiefmütterchen-Arten 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Anwendung vor dem Auflaufen 1
Taubnessel-Arten 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Anwendung vor dem Auflaufen 1
Vogelmiere 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Anwendung vor dem Auflaufen 1
3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Anwendung vor dem Auflaufen 1
3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Anwendung vor dem Auflaufen 1
3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Anwendung vor dem Auflaufen 1
3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Anwendung vor dem Auflaufen 1
3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Anwendung vor dem Auflaufen 1
3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Anwendung vor dem Auflaufen 1
3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Anwendung vor dem Auflaufen 1
3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Anwendung vor dem Auflaufen 1
3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Anwendung vor dem Auflaufen 1
3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Anwendung vor dem Auflaufen 1
3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Anwendung vor dem Auflaufen 1
3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Anwendung vor dem Auflaufen 1
3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Anwendung vor dem Auflaufen 1
3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Anwendung vor dem Auflaufen 1
3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Anwendung vor dem Auflaufen 1
3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Anwendung vor dem Auflaufen 1
3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Anwendung vor dem Auflaufen 1
Schaderreger Empfohlene Dosierung Anwendungstermin Anzahl der Anwendungen
Breitblättrige Unkräuter
Schaderreger Empfohlene Dosierung Anwendungstermin Anzahl der Anwendungen
Ackerfuchsschwanz 3,5 l/ha in 200 – 400 l Wasser/ha Die Anwendung erfolgt als Spritzung vor oder nach dem Auflaufen der Kultur im Herbst. Max. 1
Breitblättrige Unkräuter 3,5 l/ha in 200 – 400 l Wasser/ha Die Anwendung erfolgt als Spritzung vor oder nach dem Auflaufen der Kultur im Herbst. Max. 1
Windhalm 3,5 l/ha in 200 – 400 l Wasser/ha Die Anwendung erfolgt als Spritzung vor oder nach dem Auflaufen der Kultur im Herbst. Max. 1
Schaderreger Empfohlene Dosierung Anwendungstermin Anzahl der Anwendungen
Ackerfuchsschwanz 3,5 l/ha in 200 – 400 l Wasser/ha Anwendung erfolgt als Spritzung während der Vegetationsruhe, Spätherbst 1
Windhalm 3,5 l/ha in 200 – 400 l Wasser/ha Anwendung erfolgt als Spritzung während der Vegetationsruhe, Spätherbst 1
3,5 l/ha in 200 – 400 l Wasser/ha Anwendung erfolgt als Spritzung während der Vegetationsruhe, Spätherbst 1
3,5 l/ha in 200 – 400 l Wasser/ha Anwendung erfolgt als Spritzung während der Vegetationsruhe, Spätherbst 1
Schaderreger Empfohlene Dosierung Anwendungstermin Anzahl der Anwendungen
Ackerhellerkraut 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Ackerkrummhals Gemüsebau: Vorauflaufanwendung: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Nachauflaufanwendung: 3 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Vorauflauf: Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Nachauflauf: Stomp Aqua wird im Nachauflaufverfahren bei ca. 5-8 cm Wuchshöhe der Erbsen eingesetzt. Max. 1
Ackersenf 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Amarant, Arten Gemüsebau: Vorauflaufanwendung: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Nachauflaufanwendung: 3 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Vorauflauf: Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Nachauflauf: Stomp Aqua wird im Nachauflaufverfahren bei ca. 5-8 cm Wuchshöhe der Erbsen eingesetzt. Max. 1
Ampferblättriger Knöterich 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Bilsenkraut, Schwarzes 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Bingelkraut 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Ehrenpreis-Arten 3 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Stomp Aqua wird im Nachauflaufverfahren bei ca. 5-8 cm Wuchshöhe der Erbsen eingesetzt. Max. 1
Flohknöterich 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Gänsefuß-Arten Gemüsebau: Vorauflaufanwendung: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Nachauflaufanwendung: 3 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Vorauflauf: Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Nachauflauf: Stomp Aqua wird im Nachauflaufverfahren bei ca. 5-8 cm Wuchshöhe der Erbsen eingesetzt. Max. 1
Gauchheil, Acker- 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Hirtentäschel 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Hohlzaun, Acker- 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Knöterich, Vogel- 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Nachtschatten, Schwarzer 3 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Stomp Aqua wird im Nachauflaufverfahren bei ca. 5-8 cm Wuchshöhe der Erbsen eingesetzt. Max. 1
Ochsenzunge, Gemeine Gemüsebau: Vorauflaufanwendung: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Nachauflaufanwendung: 3 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Vorauflauf: Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Nachauflauf: Stomp Aqua wird im Nachauflaufverfahren bei ca. 5-8 cm Wuchshöhe der Erbsen eingesetzt. Max. 1
Stiefmütterchen-Arten Gemüsebau: Vorauflaufanwendung: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Nachauflaufanwendung: 3 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Vorauflauf: Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Nachauflauf: Stomp Aqua wird im Nachauflaufverfahren bei ca. 5-8 cm Wuchshöhe der Erbsen eingesetzt. Max. 1
Taubnessel-Arten Gemüsebau: Vorauflaufanwendung: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Nachauflaufanwendung: 3 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Vorauflauf: Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Nachauflauf: Stomp Aqua wird im Nachauflaufverfahren bei ca. 5-8 cm Wuchshöhe der Erbsen eingesetzt. Max. 1
Vergissmeinnicht, Acker- 3 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Stomp Aqua wird im Nachauflaufverfahren bei ca. 5-8 cm Wuchshöhe der Erbsen eingesetzt. Max. 1
Vogelmiere Gemüsebau: Vorauflaufanwendung: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Nachauflaufanwendung: 3 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Vorauflauf: Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Nachauflauf: Stomp Aqua wird im Nachauflaufverfahren bei ca. 5-8 cm Wuchshöhe der Erbsen eingesetzt. Max. 1
Schaderreger Empfohlene Dosierung Anwendungstermin Anzahl der Anwendungen
Ackerhellerkraut zugelassene Aufwandmenge: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha, Anwendungsempfehlung: 2,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Ackerkrummhals Gemüsebau: Vorauflaufanwendung: zugelassene Aufwandmenge: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha, Anwendungsempfehlung: 2,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Nachauflaufanwendung: 3 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Vorauflauf: Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Nachauflauf: Stomp Aqua wird im Nachauflaufverfahren bei ca. 5-8 cm Wuchshöhe der Erbsen eingesetzt. Max. 1
Ackersenf zugelassene Aufwandmenge: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha, Anwendungsempfehlung: 2,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Amarant, Arten Gemüsebau: Vorauflaufanwendung: zugelassene Aufwandmenge: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha, Anwendungsempfehlung: 2,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Nachauflaufanwendung: 3 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Vorauflauf: Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Nachauflauf: Stomp Aqua wird im Nachauflaufverfahren bei ca. 5-8 cm Wuchshöhe der Erbsen eingesetzt. Max. 1
Ampferblättriger Knöterich zugelassene Aufwandmenge: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha, Anwendungsempfehlung: 2,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Bilsenkraut, Schwarzes zugelassene Aufwandmenge: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha, Anwendungsempfehlung: 2,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Bingelkraut zugelassene Aufwandmenge: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha, Anwendungsempfehlung: 2,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Ehrenpreis-Arten 3 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Stomp Aqua wird im Nachauflaufverfahren bei ca. 5-8 cm Wuchshöhe der Erbsen eingesetzt. Max. 1
Flohknöterich zugelassene Aufwandmenge: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha, Anwendungsempfehlung: 2,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Gänsefuß-Arten Gemüsebau: Vorauflaufanwendung: zugelassene Aufwandmenge: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha, Anwendungsempfehlung: 2,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Nachauflaufanwendung: 3 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Vorauflauf: Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Nachauflauf: Stomp Aqua wird im Nachauflaufverfahren bei ca. 5-8 cm Wuchshöhe der Erbsen eingesetzt. Max. 1
Gauchheil, Acker- zugelassene Aufwandmenge: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha, Anwendungsempfehlung: 2,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Hirtentäschel zugelassene Aufwandmenge: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha, Anwendungsempfehlung: 2,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Hohlzaun, Acker- zugelassene Aufwandmenge: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha, Anwendungsempfehlung: 2,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Knöterich, Vogel- zugelassene Aufwandmenge: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha, Anwendungsempfehlung: 2,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Nachtschatten, Schwarzer 3 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Stomp Aqua wird im Nachauflaufverfahren bei ca. 5-8 cm Wuchshöhe der Erbsen eingesetzt. Max. 1
Ochsenzunge, Gemeine Gemüsebau: Vorauflaufanwendung: zugelassene Aufwandmenge: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha, Anwendungsempfehlung: 2,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Nachauflaufanwendung: 3 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Vorauflauf: Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Nachauflauf: Stomp Aqua wird im Nachauflaufverfahren bei ca. 5-8 cm Wuchshöhe der Erbsen eingesetzt. Max. 1
Stiefmütterchen-Arten Gemüsebau: Vorauflaufanwendung: zugelassene Aufwandmenge: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha, Anwendungsempfehlung: 2,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Nachauflaufanwendung: 3 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Vorauflauf: Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Nachauflauf: Stomp Aqua wird im Nachauflaufverfahren bei ca. 5-8 cm Wuchshöhe der Erbsen eingesetzt. Max. 1
Taubnessel-Arten Gemüsebau: Vorauflaufanwendung: zugelassene Aufwandmenge: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha, Anwendungsempfehlung: 2,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Nachauflaufanwendung: 3 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Vorauflauf: Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Nachauflauf: Stomp Aqua wird im Nachauflaufverfahren bei ca. 5-8 cm Wuchshöhe der Erbsen eingesetzt. Max. 1
Vergissmeinnicht, Acker- 3 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Stomp Aqua wird im Nachauflaufverfahren bei ca. 5-8 cm Wuchshöhe der Erbsen eingesetzt. Max. 1
Vogelmiere Gemüsebau: Vorauflaufanwendung: zugelassene Aufwandmenge: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha, Anwendungsempfehlung: 2,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Nachauflaufanwendung: 3 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Vorauflauf: Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Nachauflauf: Stomp Aqua wird im Nachauflaufverfahren bei ca. 5-8 cm Wuchshöhe der Erbsen eingesetzt. Max. 1
Schaderreger Empfohlene Dosierung Anwendungstermin Anzahl der Anwendungen
Hirse-Arten 3,5 l/ha in 200 – 600 l Wasser/ha Spritzung als Zwischenreihenbehandlung vor dem Auflaufen; vor dem Pflanzen 1
Schaderreger Empfohlene Dosierung Anwendungstermin Anzahl der Anwendungen
Ackerhellerkraut zugelassene Aufwandmenge: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlung für alle Böden: 1,75 l/ha;

Beim Splittingverfahren: zugelassene Aufwandmenge: 1,75 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha, 1. Applikation: 0,75 l/ha, 2. Applikation: 1,5 - 2,5 l/ha
Anwendung vor dem Auflaufen Max. 1; Beim Splittingverfahren: Max. 2 Anwendungen in einem Abstand von mindestens 14 Tagen
Ackerkrummhals zugelassene Aufwandmenge: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlung für alle Böden: 1,75 l/ha;

Beim Splittingverfahren: zugelassene Aufwandmenge: 1,75 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha, 1. Applikation: 0,75 l/ha, 2. Applikation: 1,5 - 2,5 l/ha
Anwendung vor dem Auflaufen Max. 1; Beim Splittingverfahren: Max. 2 Anwendungen in einem Abstand von mindestens 14 Tagen
Ackersenf zugelassene Aufwandmenge: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlung für alle Böden: 1,75 l/ha;

Beim Splittingverfahren: zugelassene Aufwandmenge: 1,75 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha, 1. Applikation: 0,75 l/ha, 2. Applikation: 1,5 - 2,5 l/ha
Anwendung vor dem Auflaufen Max. 1; Beim Splittingverfahren: Max. 2 Anwendungen in einem Abstand von mindestens 14 Tagen
Amarant, Arten zugelassen: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlung für alle Böden: 1,75 l/ha Anwendung vor dem Auflaufen 1
Ampferblättriger Knöterich zugelassene Aufwandmenge: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlung für alle Böden: 1,75 l/ha;

Beim Splittingverfahren: zugelassene Aufwandmenge: 1,75 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha, 1. Applikation: 0,75 l/ha, 2. Applikation: 1,5 - 2,5 l/ha
Im Vorauflaufverfahren wird Stomp Aqua unmittelbar oder bis zu 5 Tage nach der Saat, jedoch vor dem Auflaufen der Kultur sowie der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Beim Splittingverfahren: 1. Applikation erfolgt als Spritzung vor dem Auflaufen der Kultur, 2. Applikation erfolgt als Spritzung nach dem Auflaufen der Kultur bis Stadium 13. Max. 1; Beim Splittingverfahren: Max. 2 Anwendungen in einem Abstand von mindestens 14 Tagen
Besenrauke zugelassene Aufwandmenge: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlung für alle Böden: 1,75 l/ha;

Beim Splittingverfahren: zugelassene Aufwandmenge: 1,75 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha, 1. Applikation: 0,75 l/ha, 2. Applikation: 1,5 - 2,5 l/ha
Anwendung vor dem Auflaufen Max. 1; Beim Splittingverfahren: Max. 2 Anwendungen in einem Abstand von mindestens 14 Tagen
Breitblättrige Unkräuter
Ehrenpreis-Arten zugelassene Aufwandmenge: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlung für alle Böden: 1,75 l/ha;

Beim Splittingverfahren: zugelassene Aufwandmenge: 1,75 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha, 1. Applikation: 0,75 l/ha, 2. Applikation: 1,5 - 2,5 l/ha
Anwendung vor dem Auflaufen Max. 1; Beim Splittingverfahren: Max. 2 Anwendungen in einem Abstand von mindestens 14 Tagen
Einjährige Rispe zugelassen: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlung für alle Böden: 1,75 l/ha Anwendung vor dem Auflaufen 1
Flohknöterich zugelassene Aufwandmenge: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlung für alle Böden: 1,75 l/ha;

Beim Splittingverfahren: zugelassene Aufwandmenge: 1,75 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha, 1. Applikation: 0,75 l/ha, 2. Applikation: 1,5 - 2,5 l/ha
Anwendung vor dem Auflaufen Max. 1; Beim Splittingverfahren: Max. 2 Anwendungen in einem Abstand von mindestens 14 Tagen
Franzosenkraut-Arten zugelassen: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlung für alle Böden: 1,75 l/ha Anwendung vor dem Auflaufen 1
Gänsefuß-Arten zugelassen: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlung für alle Böden: 1,75 l/ha Anwendung vor dem Auflaufen 1
Gauchheil, Acker- zugelassene Aufwandmenge: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlung für alle Böden: 1,75 l/ha;

Beim Splittingverfahren: zugelassene Aufwandmenge: 1,75 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha, 1. Applikation: 0,75 l/ha, 2. Applikation: 1,5 - 2,5 l/ha
Anwendung vor dem Auflaufen Max. 1; Beim Splittingverfahren: Max. 2 Anwendungen in einem Abstand von mindestens 14 Tagen
Hirtentäschel zugelassene Aufwandmenge: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlung für alle Böden: 1,75 l/ha;

Beim Splittingverfahren: zugelassene Aufwandmenge: 1,75 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha, 1. Applikation: 0,75 l/ha, 2. Applikation: 1,5 - 2,5 l/ha
Anwendung vor dem Auflaufen Max. 1; Beim Splittingverfahren: Max. 2 Anwendungen in einem Abstand von mindestens 14 Tagen
Hohlzahn, Gemeiner zugelassene Aufwandmenge: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlung für alle Böden: 1,75 l/ha;

Beim Splittingverfahren: zugelassene Aufwandmenge: 1,75 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha, 1. Applikation: 0,75 l/ha, 2. Applikation: 1,5 - 2,5 l/ha
Anwendung vor dem Auflaufen Max. 1; Beim Splittingverfahren: Max. 2 Anwendungen in einem Abstand von mindestens 14 Tagen
Knöterich, Vogel- zugelassene Aufwandmenge: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlung für alle Böden: 1,75 l/ha;

Beim Splittingverfahren: zugelassene Aufwandmenge: 1,75 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha, 1. Applikation: 0,75 l/ha, 2. Applikation: 1,5 - 2,5 l/ha
Im Vorauflaufverfahren wird Stomp Aqua unmittelbar oder bis zu 5 Tage nach der Saat, jedoch vor dem Auflaufen der Kultur sowie der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Beim Splittingverfahren: 1. Applikation erfolgt als Spritzung vor dem Auflaufen der Kultur, 2. Applikation erfolgt als Spritzung nach dem Auflaufen der Kultur bis Stadium 13. Max. 1; Beim Splittingverfahren: Max. 2 Anwendungen in einem Abstand von mindestens 14 Tagen
Labkraut, Kletten- zugelassen: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlung für alle Böden: 1,75 l/ha Anwendung vor dem Auflaufen 1
Melde-Arten zugelassen: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlung für alle Böden: 1,75 l/ha Anwendung vor dem Auflaufen 1
Ochsenzunge, Gemeine zugelassene Aufwandmenge: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlung für alle Böden: 1,75 l/ha;

Beim Splittingverfahren: zugelassene Aufwandmenge: 1,75 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha, 1. Applikation: 0,75 l/ha, 2. Applikation: 1,5 - 2,5 l/ha
Anwendung vor dem Auflaufen Max. 1; Beim Splittingverfahren: Max. 2 Anwendungen in einem Abstand von mindestens 14 Tagen
Stiefmütterchen-Arten zugelassene Aufwandmenge: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlung für alle Böden: 1,75 l/ha;

Beim Splittingverfahren: zugelassene Aufwandmenge: 1,75 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha, 1. Applikation: 0,75 l/ha, 2. Applikation: 1,5 - 2,5 l/ha
Anwendung vor dem Auflaufen Max. 1; Beim Splittingverfahren: Max. 2 Anwendungen in einem Abstand von mindestens 14 Tagen
Storchschnabel-Arten zugelassen: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlung für alle Böden: 1,75 l/ha Anwendung vor dem Auflaufen 1
Taubnessel-Arten zugelassen: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlung für alle Böden: 1,75 l/ha Anwendung vor dem Auflaufen 1
Vergissmeinnicht, Acker- zugelassene Aufwandmenge: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlung für alle Böden: 1,75 l/ha;

Beim Splittingverfahren: zugelassene Aufwandmenge: 1,75 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha, 1. Applikation: 0,75 l/ha, 2. Applikation: 1,5 - 2,5 l/ha
Anwendung vor dem Auflaufen Max. 1; Beim Splittingverfahren: Max. 2 Anwendungen in einem Abstand von mindestens 14 Tagen
Vogelmiere zugelassene Aufwandmenge: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlung für alle Böden: 1,75 l/ha;

Beim Splittingverfahren: zugelassene Aufwandmenge: 1,75 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha, 1. Applikation: 0,75 l/ha, 2. Applikation: 1,5 - 2,5 l/ha
Anwendung vor dem Auflaufen Max. 1; Beim Splittingverfahren: Max. 2 Anwendungen in einem Abstand von mindestens 14 Tagen
Weidelgras, Deutsches zugelassene Aufwandmenge: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlung für alle Böden: 1,75 l/ha;

Beim Splittingverfahren: zugelassene Aufwandmenge: 1,75 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha, 1. Applikation: 0,75 l/ha, 2. Applikation: 1,5 - 2,5 l/ha
Anwendung vor dem Auflaufen Max. 1; Beim Splittingverfahren: Max. 2 Anwendungen in einem Abstand von mindestens 14 Tagen
Schaderreger Empfohlene Dosierung Anwendungstermin Anzahl der Anwendungen
Breitblättrige Unkräuter
Schaderreger Empfohlene Dosierung Anwendungstermin Anzahl der Anwendungen
Hirse-Arten Anbau auf Mulchfolie: 3,5 l/ha in 200 – 600 l Wasser/ha Spritzung als Zwischenreihenbehandlung vor dem Auflaufen; vor dem Pflanzen Max. 1
Schaderreger Empfohlene Dosierung Anwendungstermin Anzahl der Anwendungen
Ackerhellerkraut 2,6 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Ackerkrummhals 2,6 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Ackersenf 2,6 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Amarant, Arten 2,6 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Ampferblättriger Knöterich 2,6 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Ehrenpreis-Arten 2,6 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Flohknöterich 2,6 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Gänsefuß-Arten 2,6 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Gauchheil, Acker- 2,6 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Hirtentäschel 2,6 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Hohlzaun, Acker- 2,6 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Knöterich, Vogel- 2,6 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Ochsenzunge, Gemeine 2,6 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Stiefmütterchen-Arten 2,6 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Taubnessel-Arten 2,6 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Vergissmeinnicht, Acker- 2,6 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Vogelmiere 2,6 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Schaderreger Empfohlene Dosierung Anwendungstermin Anzahl der Anwendungen
Ackerhellerkraut 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Im Mai ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend vom Vorauflauf bis in den Nachauflauf möglich. Die Anwendung sollte abgeschlossen sein, sobald der Mais 4 Blätter gebildet hat. Die breitblättrigen Unkräuter sollen das 3-Blatt-Stadium nicht überschritten haben. Max 1
Ackerkrummhals 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Im Mai ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend vom Vorauflauf bis in den Nachauflauf möglich. Die Anwendung sollte abgeschlossen sein, sobald der Mais 4 Blätter gebildet hat. Die breitblättrigen Unkräuter sollen das 3-Blatt-Stadium nicht überschritten haben. Max 1
Ackersenf 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Im Mai ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend vom Vorauflauf bis in den Nachauflauf möglich. Die Anwendung sollte abgeschlossen sein, sobald der Mais 4 Blätter gebildet hat. Die breitblättrigen Unkräuter sollen das 3-Blatt-Stadium nicht überschritten haben. Max 1
Amarant, Arten 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Im Mai ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend vom Vorauflauf bis in den Nachauflauf möglich. Die Anwendung sollte abgeschlossen sein, sobald der Mais 4 Blätter gebildet hat. Die breitblättrigen Unkräuter sollen das 3-Blatt-Stadium nicht überschritten haben. Max 1
Ampferblättriger Knöterich 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Im Mai ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend vom Vorauflauf bis in den Nachauflauf möglich. Die Anwendung sollte abgeschlossen sein, sobald der Mais 4 Blätter gebildet hat. Die breitblättrigen Unkräuter sollen das 3-Blatt-Stadium nicht überschritten haben. Max 1
Bilsenkraut, Schwarzes 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Im Mai ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend vom Vorauflauf bis in den Nachauflauf möglich. Die Anwendung sollte abgeschlossen sein, sobald der Mais 4 Blätter gebildet hat. Die breitblättrigen Unkräuter sollen das 3-Blatt-Stadium nicht überschritten haben. Max 1
Bingelkraut 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Im Mai ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend vom Vorauflauf bis in den Nachauflauf möglich. Die Anwendung sollte abgeschlossen sein, sobald der Mais 4 Blätter gebildet hat. Die breitblättrigen Unkräuter sollen das 3-Blatt-Stadium nicht überschritten haben. Max 1
Flohknöterich 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Im Mai ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend vom Vorauflauf bis in den Nachauflauf möglich. Die Anwendung sollte abgeschlossen sein, sobald der Mais 4 Blätter gebildet hat. Die breitblättrigen Unkräuter sollen das 3-Blatt-Stadium nicht überschritten haben. Max 1
Gänsefuß-Arten 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Im Mai ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend vom Vorauflauf bis in den Nachauflauf möglich. Die Anwendung sollte abgeschlossen sein, sobald der Mais 4 Blätter gebildet hat. Die breitblättrigen Unkräuter sollen das 3-Blatt-Stadium nicht überschritten haben. Max 1
Gauchheil, Acker- 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Im Mai ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend vom Vorauflauf bis in den Nachauflauf möglich. Die Anwendung sollte abgeschlossen sein, sobald der Mais 4 Blätter gebildet hat. Die breitblättrigen Unkräuter sollen das 3-Blatt-Stadium nicht überschritten haben. Max 1
Hirtentäschel 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Im Mai ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend vom Vorauflauf bis in den Nachauflauf möglich. Die Anwendung sollte abgeschlossen sein, sobald der Mais 4 Blätter gebildet hat. Die breitblättrigen Unkräuter sollen das 3-Blatt-Stadium nicht überschritten haben. Max 1
Knöterich, Vogel- 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Im Mai ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend vom Vorauflauf bis in den Nachauflauf möglich. Die Anwendung sollte abgeschlossen sein, sobald der Mais 4 Blätter gebildet hat. Die breitblättrigen Unkräuter sollen das 3-Blatt-Stadium nicht überschritten haben. Max 1
Labkraut, Kletten- 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Im Mai ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend vom Vorauflauf bis in den Nachauflauf möglich. Die Anwendung sollte abgeschlossen sein, sobald der Mais 4 Blätter gebildet hat. Die breitblättrigen Unkräuter sollen das 3-Blatt-Stadium nicht überschritten haben. Max 1
Nachtschatten, Schwarzer 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Im Mai ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend vom Vorauflauf bis in den Nachauflauf möglich. Die Anwendung sollte abgeschlossen sein, sobald der Mais 4 Blätter gebildet hat. Die breitblättrigen Unkräuter sollen das 3-Blatt-Stadium nicht überschritten haben. Max 1
Ochsenzunge, Gemeine 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Im Mai ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend vom Vorauflauf bis in den Nachauflauf möglich. Die Anwendung sollte abgeschlossen sein, sobald der Mais 4 Blätter gebildet hat. Die breitblättrigen Unkräuter sollen das 3-Blatt-Stadium nicht überschritten haben. Max 1
Spörgel, Acker- 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Im Mai ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend vom Vorauflauf bis in den Nachauflauf möglich. Die Anwendung sollte abgeschlossen sein, sobald der Mais 4 Blätter gebildet hat. Die breitblättrigen Unkräuter sollen das 3-Blatt-Stadium nicht überschritten haben. Max 1
Stiefmütterchen-Arten 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Im Mai ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend vom Vorauflauf bis in den Nachauflauf möglich. Die Anwendung sollte abgeschlossen sein, sobald der Mais 4 Blätter gebildet hat. Die breitblättrigen Unkräuter sollen das 3-Blatt-Stadium nicht überschritten haben. Max 1
Taubnessel-Arten 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Im Mai ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend vom Vorauflauf bis in den Nachauflauf möglich. Die Anwendung sollte abgeschlossen sein, sobald der Mais 4 Blätter gebildet hat. Die breitblättrigen Unkräuter sollen das 3-Blatt-Stadium nicht überschritten haben. Max 1
Unkräuter/Ungräser 3,5 l/ha in 200 – 400 l Wasser/ha Im Mai ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend vom Vorauflauf bis in den Nachauflauf möglich. Die Anwendung sollte abgeschlossen sein, sobald der Mais 4 Blätter gebildet hat. Die breitblättrigen Unkräuter sollen das 3-Blatt-Stadium nicht überschritten haben. Max 1
Vogelmiere 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Im Mai ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend vom Vorauflauf bis in den Nachauflauf möglich. Die Anwendung sollte abgeschlossen sein, sobald der Mais 4 Blätter gebildet hat. Die breitblättrigen Unkräuter sollen das 3-Blatt-Stadium nicht überschritten haben. Max 1
Schaderreger Empfohlene Dosierung Anwendungstermin Anzahl der Anwendungen
Hirse-Arten Anbau auf Mulchfolie: 3,5 l/ha in 200 – 600 l Wasser/ha Spritzung als Zwischenreihenbehandlung vor dem Auflaufen; vor dem Pflanzen Max. 1
Schaderreger Empfohlene Dosierung Anwendungstermin Anzahl der Anwendungen
Ackerfuchsschwanz 2,0 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha In Winterraps ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend vom 6-Blatt-Stadium der Kulturpflanzen (BBCH 16) bis zu Beginn der Vegetationsruhe möglich. Max. 1
Ackerhellerkraut 2,0 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha In Winterraps ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend vom 6-Blatt-Stadium der Kulturpflanzen (BBCH 16) bis zu Beginn der Vegetationsruhe möglich. Max. 1
Ackerkrummhals 2,0 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha In Winterraps ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend vom 6-Blatt-Stadium der Kulturpflanzen (BBCH 16) bis zu Beginn der Vegetationsruhe möglich. Max. 1
Ackersenf 2,0 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha In Winterraps ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend vom 6-Blatt-Stadium der Kulturpflanzen (BBCH 16) bis zu Beginn der Vegetationsruhe möglich. Max. 1
Ackersteinsame 2,0 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha In Winterraps ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend vom 6-Blatt-Stadium der Kulturpflanzen (BBCH 16) bis zu Beginn der Vegetationsruhe möglich. Max. 1
Besenrauke 2,0 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha In Winterraps ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend vom 6-Blatt-Stadium der Kulturpflanzen (BBCH 16) bis zu Beginn der Vegetationsruhe möglich. Max. 1
Ehrenpreis-Arten 2,0 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha In Winterraps ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend vom 6-Blatt-Stadium der Kulturpflanzen (BBCH 16) bis zu Beginn der Vegetationsruhe möglich. Max. 1
Einjährige Rispe 2,0 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha In Winterraps ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend vom 6-Blatt-Stadium der Kulturpflanzen (BBCH 16) bis zu Beginn der Vegetationsruhe möglich. Max. 1
Gänsefuß-Arten 2,0 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha In Winterraps ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend vom 6-Blatt-Stadium der Kulturpflanzen (BBCH 16) bis zu Beginn der Vegetationsruhe möglich. Max. 1
Hirtentäschel 2,0 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha In Winterraps ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend vom 6-Blatt-Stadium der Kulturpflanzen (BBCH 16) bis zu Beginn der Vegetationsruhe möglich. Max. 1
Hohlzaun, Acker- 2,0 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha In Winterraps ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend vom 6-Blatt-Stadium der Kulturpflanzen (BBCH 16) bis zu Beginn der Vegetationsruhe möglich. Max. 1
Kamille, Arten 2,0 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha In Winterraps ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend vom 6-Blatt-Stadium der Kulturpflanzen (BBCH 16) bis zu Beginn der Vegetationsruhe möglich. Max. 1
Kamille, Hunds-, Acker- 2,0 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha In Winterraps ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend vom 6-Blatt-Stadium der Kulturpflanzen (BBCH 16) bis zu Beginn der Vegetationsruhe möglich. Max. 1
Labkraut, Kletten- 2,0 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha In Winterraps ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend vom 6-Blatt-Stadium der Kulturpflanzen (BBCH 16) bis zu Beginn der Vegetationsruhe möglich. Max. 1
Mohn-Arten 2,0 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha In Winterraps ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend vom 6-Blatt-Stadium der Kulturpflanzen (BBCH 16) bis zu Beginn der Vegetationsruhe möglich. Max. 1
Spörgel, Acker- 2,0 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha In Winterraps ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend vom 6-Blatt-Stadium der Kulturpflanzen (BBCH 16) bis zu Beginn der Vegetationsruhe möglich. Max. 1
Taubnessel-Arten 2,0 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha In Winterraps ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend vom 6-Blatt-Stadium der Kulturpflanzen (BBCH 16) bis zu Beginn der Vegetationsruhe möglich. Max. 1
Vergissmeinnicht, Acker- 2,0 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha In Winterraps ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend vom 6-Blatt-Stadium der Kulturpflanzen (BBCH 16) bis zu Beginn der Vegetationsruhe möglich. Max. 1
Vogelmiere 2,0 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha In Winterraps ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend vom 6-Blatt-Stadium der Kulturpflanzen (BBCH 16) bis zu Beginn der Vegetationsruhe möglich. Max. 1
Windhalm 2,0 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha In Winterraps ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend vom 6-Blatt-Stadium der Kulturpflanzen (BBCH 16) bis zu Beginn der Vegetationsruhe möglich. Max. 1
Schaderreger Empfohlene Dosierung Anwendungstermin Anzahl der Anwendungen
Hirse-Arten 3,5 l/ha in 200 – 600 l Wasser/ha Spritzung als Zwischenreihenbehandlung vor dem Auflaufen; vor dem Pflanzen 1
Schaderreger Empfohlene Dosierung Anwendungstermin Anzahl der Anwendungen
Breitblättrige Unkräuter
Schaderreger Empfohlene Dosierung Anwendungstermin Anzahl der Anwendungen
Breitblättrige Unkräuter
Schaderreger Empfohlene Dosierung Anwendungstermin Anzahl der Anwendungen
Ackerhellerkraut 2,6 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Im Vorauflaufverfahren wird Stomp Aqua unmittelbar oder bis zu 5 Tage nach der Saat, jedoch vor dem Auflaufen der Kultur sowie der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Ackerkrummhals 2,6 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Im Vorauflaufverfahren wird Stomp Aqua unmittelbar oder bis zu 5 Tage nach der Saat, jedoch vor dem Auflaufen der Kultur sowie der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Ackersenf 2,6 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Im Vorauflaufverfahren wird Stomp Aqua unmittelbar oder bis zu 5 Tage nach der Saat, jedoch vor dem Auflaufen der Kultur sowie der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Amarant, Arten 2,6 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Im Vorauflaufverfahren wird Stomp Aqua unmittelbar oder bis zu 5 Tage nach der Saat, jedoch vor dem Auflaufen der Kultur sowie der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Ampferblättriger Knöterich 2,6 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Im Vorauflaufverfahren wird Stomp Aqua unmittelbar oder bis zu 5 Tage nach der Saat, jedoch vor dem Auflaufen der Kultur sowie der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Besenrauke 2,6 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Im Vorauflaufverfahren wird Stomp Aqua unmittelbar oder bis zu 5 Tage nach der Saat, jedoch vor dem Auflaufen der Kultur sowie der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Ehrenpreis-Arten 2,6 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Im Vorauflaufverfahren wird Stomp Aqua unmittelbar oder bis zu 5 Tage nach der Saat, jedoch vor dem Auflaufen der Kultur sowie der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Flohknöterich 2,6 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Im Vorauflaufverfahren wird Stomp Aqua unmittelbar oder bis zu 5 Tage nach der Saat, jedoch vor dem Auflaufen der Kultur sowie der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Gänsefuß-Arten 2,6 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Im Vorauflaufverfahren wird Stomp Aqua unmittelbar oder bis zu 5 Tage nach der Saat, jedoch vor dem Auflaufen der Kultur sowie der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Gauchheil, Acker- 2,6 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Im Vorauflaufverfahren wird Stomp Aqua unmittelbar oder bis zu 5 Tage nach der Saat, jedoch vor dem Auflaufen der Kultur sowie der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Hirtentäschel 2,6 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Im Vorauflaufverfahren wird Stomp Aqua unmittelbar oder bis zu 5 Tage nach der Saat, jedoch vor dem Auflaufen der Kultur sowie der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Hohlzaun, Acker- 2,6 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Im Vorauflaufverfahren wird Stomp Aqua unmittelbar oder bis zu 5 Tage nach der Saat, jedoch vor dem Auflaufen der Kultur sowie der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Knöterich, Vogel- 2,6 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Im Vorauflaufverfahren wird Stomp Aqua unmittelbar oder bis zu 5 Tage nach der Saat, jedoch vor dem Auflaufen der Kultur sowie der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Ochsenzunge, Gemeine 2,6 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Im Vorauflaufverfahren wird Stomp Aqua unmittelbar oder bis zu 5 Tage nach der Saat, jedoch vor dem Auflaufen der Kultur sowie der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Stiefmütterchen-Arten 2,6 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Im Vorauflaufverfahren wird Stomp Aqua unmittelbar oder bis zu 5 Tage nach der Saat, jedoch vor dem Auflaufen der Kultur sowie der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Taubnessel-Arten 2,6 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Im Vorauflaufverfahren wird Stomp Aqua unmittelbar oder bis zu 5 Tage nach der Saat, jedoch vor dem Auflaufen der Kultur sowie der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Vergissmeinnicht, Acker- 2,6 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Im Vorauflaufverfahren wird Stomp Aqua unmittelbar oder bis zu 5 Tage nach der Saat, jedoch vor dem Auflaufen der Kultur sowie der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Vogelmiere 2,6 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Im Vorauflaufverfahren wird Stomp Aqua unmittelbar oder bis zu 5 Tage nach der Saat, jedoch vor dem Auflaufen der Kultur sowie der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Schaderreger Empfohlene Dosierung Anwendungstermin Anzahl der Anwendungen
Ackerhellerkraut zugelassen: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlung für alle Böden: 2,0 - 2,5 l/ha; beim Splittingverfahren: 1,75 l/ha in 200 – 400 l Wasser/ha Pflanzjahr: 7 - 10 Tage nach dem Pflanzen, vor dem Austrieb; Ertragsanlagen: nach dem Aufrichten der Dämme, vor dem Austrieb oder nach der Stechperiode, nach dem Einebnen der Dämme bis ca. 10 cm Wuchshöhe des Spargels; beim Splittingverfahren: 1. Applikation erfolgt als Spritzung bis 2 Tage vor dem Pflanzen, 2. Applikation erfolgt als Spritzung nach dem Anwachsen (7 bis 10 Tage) nach dem Pflanzen. Max. 1; Beim Splittingverfahren: Max. 2, Zeitlicher Abstand: max. 28 Tage
Ackerkrummhals zugelassen: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlung für alle Böden: 2,0 - 2,5 l/ha; beim Splittingverfahren: 1,75 l/ha in 200 – 400 l Wasser/ha Pflanzjahr: 7 - 10 Tage nach dem Pflanzen, vor dem Austrieb; Ertragsanlagen: nach dem Aufrichten der Dämme, vor dem Austrieb oder nach der Stechperiode, nach dem Einebnen der Dämme bis ca. 10 cm Wuchshöhe des Spargels; beim Splittingverfahren: 1. Applikation erfolgt als Spritzung bis 2 Tage vor dem Pflanzen, 2. Applikation erfolgt als Spritzung nach dem Anwachsen (7 bis 10 Tage) nach dem Pflanzen. Max. 1; Beim Splittingverfahren: Max. 2, Zeitlicher Abstand: max. 28 Tage
Ackersenf zugelassen: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlung für alle Böden: 2,0 - 2,5 l/ha; beim Splittingverfahren: 1,75 l/ha in 200 – 400 l Wasser/ha Pflanzjahr: 7 - 10 Tage nach dem Pflanzen, vor dem Austrieb; Ertragsanlagen: nach dem Aufrichten der Dämme, vor dem Austrieb oder nach der Stechperiode, nach dem Einebnen der Dämme bis ca. 10 cm Wuchshöhe des Spargels; beim Splittingverfahren: 1. Applikation erfolgt als Spritzung bis 2 Tage vor dem Pflanzen, 2. Applikation erfolgt als Spritzung nach dem Anwachsen (7 bis 10 Tage) nach dem Pflanzen. Max. 1; Beim Splittingverfahren: Max. 2, Zeitlicher Abstand: max. 28 Tage
Amarant, Arten zugelassen: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlung für alle Böden: 2,0 - 2,5 l/ha; beim Splittingverfahren: 1,75 l/ha in 200 – 400 l Wasser/ha Pflanzjahr: 7 - 10 Tage nach dem Pflanzen, vor dem Austrieb; Ertragsanlagen: nach dem Aufrichten der Dämme, vor dem Austrieb oder nach der Stechperiode, nach dem Einebnen der Dämme bis ca. 10 cm Wuchshöhe des Spargels; beim Splittingverfahren: 1. Applikation erfolgt als Spritzung bis 2 Tage vor dem Pflanzen, 2. Applikation erfolgt als Spritzung nach dem Anwachsen (7 bis 10 Tage) nach dem Pflanzen. Max. 1; Beim Splittingverfahren: Max. 2, Zeitlicher Abstand: max. 28 Tage
Ampferblättriger Knöterich zugelassen: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlung für alle Böden: 2,0 - 2,5 l/ha; beim Splittingverfahren: 1,75 l/ha in 200 – 400 l Wasser/ha Pflanzjahr: 7 - 10 Tage nach dem Pflanzen, vor dem Austrieb; Ertragsanlagen: nach dem Aufrichten der Dämme, vor dem Austrieb oder nach der Stechperiode, nach dem Einebnen der Dämme bis ca. 10 cm Wuchshöhe des Spargels; beim Splittingverfahren: 1. Applikation erfolgt als Spritzung bis 2 Tage vor dem Pflanzen, 2. Applikation erfolgt als Spritzung nach dem Anwachsen (7 bis 10 Tage) nach dem Pflanzen. Max. 1; Beim Splittingverfahren: Max. 2, Zeitlicher Abstand: max. 28 Tage
Bilsenkraut, Schwarzes zugelassen: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlung für alle Böden: 2,0 - 2,5 l/ha; beim Splittingverfahren: 1,75 l/ha in 200 – 400 l Wasser/ha Pflanzjahr: 7 - 10 Tage nach dem Pflanzen, vor dem Austrieb; Ertragsanlagen: nach dem Aufrichten der Dämme, vor dem Austrieb oder nach der Stechperiode, nach dem Einebnen der Dämme bis ca. 10 cm Wuchshöhe des Spargels; beim Splittingverfahren: 1. Applikation erfolgt als Spritzung bis 2 Tage vor dem Pflanzen, 2. Applikation erfolgt als Spritzung nach dem Anwachsen (7 bis 10 Tage) nach dem Pflanzen. Max. 1; Beim Splittingverfahren: Max. 2, Zeitlicher Abstand: max. 28 Tage
Bingelkraut zugelassen: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlung für alle Böden: 2,0 - 2,5 l/ha; beim Splittingverfahren: 1,75 l/ha in 200 – 400 l Wasser/ha Pflanzjahr: 7 - 10 Tage nach dem Pflanzen, vor dem Austrieb; Ertragsanlagen: nach dem Aufrichten der Dämme, vor dem Austrieb oder nach der Stechperiode, nach dem Einebnen der Dämme bis ca. 10 cm Wuchshöhe des Spargels; beim Splittingverfahren: 1. Applikation erfolgt als Spritzung bis 2 Tage vor dem Pflanzen, 2. Applikation erfolgt als Spritzung nach dem Anwachsen (7 bis 10 Tage) nach dem Pflanzen. Max. 1; Beim Splittingverfahren: Max. 2, Zeitlicher Abstand: max. 28 Tage
Breitblättrige Unkräuter
Brennessel zugelassen: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlung für alle Böden: 2,0 - 2,5 l/ha; beim Splittingverfahren: 1,75 l/ha in 200 – 400 l Wasser/ha Pflanzjahr: 7 - 10 Tage nach dem Pflanzen, vor dem Austrieb; Ertragsanlagen: nach dem Aufrichten der Dämme, vor dem Austrieb oder nach der Stechperiode, nach dem Einebnen der Dämme bis ca. 10 cm Wuchshöhe des Spargels; beim Splittingverfahren: 1. Applikation erfolgt als Spritzung bis 2 Tage vor dem Pflanzen, 2. Applikation erfolgt als Spritzung nach dem Anwachsen (7 bis 10 Tage) nach dem Pflanzen. Max. 1; Beim Splittingverfahren: Max. 2, Zeitlicher Abstand: max. 28 Tage
Einjährige Rispe zugelassen: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlung für alle Böden: 2,0 - 2,5 l/ha Pflanzjahr: 7 - 10 Tage nach dem Pflanzen, vor dem Austrieb; Ertragsanlagen: nach dem Aufrichten der Dämme, vor dem Austrieb oder nach der Stechperiode, nach dem Einebnen der Dämme bis ca. 10 cm Wuchshöhe des Spargels 1
Flohknöterich zugelassen: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlung für alle Böden: 2,0 - 2,5 l/ha; beim Splittingverfahren: 1,75 l/ha in 200 – 400 l Wasser/ha Pflanzjahr: 7 - 10 Tage nach dem Pflanzen, vor dem Austrieb; Ertragsanlagen: nach dem Aufrichten der Dämme, vor dem Austrieb oder nach der Stechperiode, nach dem Einebnen der Dämme bis ca. 10 cm Wuchshöhe des Spargels; beim Splittingverfahren: 1. Applikation erfolgt als Spritzung bis 2 Tage vor dem Pflanzen, 2. Applikation erfolgt als Spritzung nach dem Anwachsen (7 bis 10 Tage) nach dem Pflanzen. Max. 1; Beim Splittingverfahren: Max. 2, Zeitlicher Abstand: max. 28 Tage
Franzosenkraut-Arten zugelassen: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlung für alle Böden: 2,0 - 2,5 l/ha Pflanzjahr: 7 - 10 Tage nach dem Pflanzen, vor dem Austrieb; Ertragsanlagen: nach dem Aufrichten der Dämme, vor dem Austrieb oder nach der Stechperiode, nach dem Einebnen der Dämme bis ca. 10 cm Wuchshöhe des Spargels 1
Gänsefuß-Arten zugelassen: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlung für alle Böden: 2,0 - 2,5 l/ha Pflanzjahr: 7 - 10 Tage nach dem Pflanzen, vor dem Austrieb; Ertragsanlagen: nach dem Aufrichten der Dämme, vor dem Austrieb oder nach der Stechperiode, nach dem Einebnen der Dämme bis ca. 10 cm Wuchshöhe des Spargels 1
Gauchheil, Acker- zugelassen: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlung für alle Böden: 2,0 - 2,5 l/ha; beim Splittingverfahren: 1,75 l/ha in 200 – 400 l Wasser/ha Pflanzjahr: 7 - 10 Tage nach dem Pflanzen, vor dem Austrieb; Ertragsanlagen: nach dem Aufrichten der Dämme, vor dem Austrieb oder nach der Stechperiode, nach dem Einebnen der Dämme bis ca. 10 cm Wuchshöhe des Spargels; beim Splittingverfahren: 1. Applikation erfolgt als Spritzung bis 2 Tage vor dem Pflanzen, 2. Applikation erfolgt als Spritzung nach dem Anwachsen (7 bis 10 Tage) nach dem Pflanzen. Max. 1; Beim Splittingverfahren: Max. 2, Zeitlicher Abstand: max. 28 Tage
Hirtentäschel zugelassen: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlung für alle Böden: 2,0 - 2,5 l/ha; beim Splittingverfahren: 1,75 l/ha in 200 – 400 l Wasser/ha Pflanzjahr: 7 - 10 Tage nach dem Pflanzen, vor dem Austrieb; Ertragsanlagen: nach dem Aufrichten der Dämme, vor dem Austrieb oder nach der Stechperiode, nach dem Einebnen der Dämme bis ca. 10 cm Wuchshöhe des Spargels; beim Splittingverfahren: 1. Applikation erfolgt als Spritzung bis 2 Tage vor dem Pflanzen, 2. Applikation erfolgt als Spritzung nach dem Anwachsen (7 bis 10 Tage) nach dem Pflanzen. Max. 1; Beim Splittingverfahren: Max. 2, Zeitlicher Abstand: max. 28 Tage
Hohlzahn, Gemeiner zugelassen: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlung für alle Böden: 2,0 - 2,5 l/ha; beim Splittingverfahren: 1,75 l/ha in 200 – 400 l Wasser/ha Pflanzjahr: 7 - 10 Tage nach dem Pflanzen, vor dem Austrieb; Ertragsanlagen: nach dem Aufrichten der Dämme, vor dem Austrieb oder nach der Stechperiode, nach dem Einebnen der Dämme bis ca. 10 cm Wuchshöhe des Spargels; beim Splittingverfahren: 1. Applikation erfolgt als Spritzung bis 2 Tage vor dem Pflanzen, 2. Applikation erfolgt als Spritzung nach dem Anwachsen (7 bis 10 Tage) nach dem Pflanzen. Max. 1; Beim Splittingverfahren: Max. 2, Zeitlicher Abstand: max. 28 Tage
Knöterich, Vogel- zugelassen: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlung für alle Böden: 2,0 - 2,5 l/ha; beim Splittingverfahren: 1,75 l/ha in 200 – 400 l Wasser/ha Pflanzjahr: 7 - 10 Tage nach dem Pflanzen, vor dem Austrieb; Ertragsanlagen: nach dem Aufrichten der Dämme, vor dem Austrieb oder nach der Stechperiode, nach dem Einebnen der Dämme bis ca. 10 cm Wuchshöhe des Spargels; beim Splittingverfahren: 1. Applikation erfolgt als Spritzung bis 2 Tage vor dem Pflanzen, 2. Applikation erfolgt als Spritzung nach dem Anwachsen (7 bis 10 Tage) nach dem Pflanzen. Max. 1; Beim Splittingverfahren: Max. 2, Zeitlicher Abstand: max. 28 Tage
Labkraut, Kletten- zugelassen: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlung für alle Böden: 2,0 - 2,5 l/ha Pflanzjahr: 7 - 10 Tage nach dem Pflanzen, vor dem Austrieb; Ertragsanlagen: nach dem Aufrichten der Dämme, vor dem Austrieb oder nach der Stechperiode, nach dem Einebnen der Dämme bis ca. 10 cm Wuchshöhe des Spargels 1
Ochsenzunge, Gemeine zugelassen: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlung für alle Böden: 2,0 - 2,5 l/ha; beim Splittingverfahren: 1,75 l/ha in 200 – 400 l Wasser/ha Pflanzjahr: 7 - 10 Tage nach dem Pflanzen, vor dem Austrieb; Ertragsanlagen: nach dem Aufrichten der Dämme, vor dem Austrieb oder nach der Stechperiode, nach dem Einebnen der Dämme bis ca. 10 cm Wuchshöhe des Spargels; beim Splittingverfahren: 1. Applikation erfolgt als Spritzung bis 2 Tage vor dem Pflanzen, 2. Applikation erfolgt als Spritzung nach dem Anwachsen (7 bis 10 Tage) nach dem Pflanzen. Max. 1; Beim Splittingverfahren: Max. 2, Zeitlicher Abstand: max. 28 Tage
Stiefmütterchen-Arten zugelassen: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlung für alle Böden: 2,0 - 2,5 l/ha; beim Splittingverfahren: 1,75 l/ha in 200 – 400 l Wasser/ha Pflanzjahr: 7 - 10 Tage nach dem Pflanzen, vor dem Austrieb; Ertragsanlagen: nach dem Aufrichten der Dämme, vor dem Austrieb oder nach der Stechperiode, nach dem Einebnen der Dämme bis ca. 10 cm Wuchshöhe des Spargels; beim Splittingverfahren: 1. Applikation erfolgt als Spritzung bis 2 Tage vor dem Pflanzen, 2. Applikation erfolgt als Spritzung nach dem Anwachsen (7 bis 10 Tage) nach dem Pflanzen. Max. 1; Beim Splittingverfahren: Max. 2, Zeitlicher Abstand: max. 28 Tage
Taubnessel-Arten zugelassen: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlung für alle Böden: 2,0 - 2,5 l/ha; beim Splittingverfahren: 1,75 l/ha in 200 – 400 l Wasser/ha Pflanzjahr: 7 - 10 Tage nach dem Pflanzen, vor dem Austrieb; Ertragsanlagen: nach dem Aufrichten der Dämme, vor dem Austrieb oder nach der Stechperiode, nach dem Einebnen der Dämme bis ca. 10 cm Wuchshöhe des Spargels; beim Splittingverfahren: 1. Applikation erfolgt als Spritzung bis 2 Tage vor dem Pflanzen, 2. Applikation erfolgt als Spritzung nach dem Anwachsen (7 bis 10 Tage) nach dem Pflanzen. Max. 1; Beim Splittingverfahren: Max. 2, Zeitlicher Abstand: max. 28 Tage
Vogelmiere zugelassen: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlung für alle Böden: 2,0 - 2,5 l/ha; beim Splittingverfahren: 1,75 l/ha in 200 – 400 l Wasser/ha Pflanzjahr: 7 - 10 Tage nach dem Pflanzen, vor dem Austrieb; Ertragsanlagen: nach dem Aufrichten der Dämme, vor dem Austrieb oder nach der Stechperiode, nach dem Einebnen der Dämme bis ca. 10 cm Wuchshöhe des Spargels; beim Splittingverfahren: 1. Applikation erfolgt als Spritzung bis 2 Tage vor dem Pflanzen, 2. Applikation erfolgt als Spritzung nach dem Anwachsen (7 bis 10 Tage) nach dem Pflanzen. Max. 1; Beim Splittingverfahren: Max. 2, Zeitlicher Abstand: max. 28 Tage
Schaderreger Empfohlene Dosierung Anwendungstermin Anzahl der Anwendungen
Ackerfuchsschwanz 3,5 l/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha Im Wintergetreide ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend von der Vorauflaufbehandlung bis in den Nachauflauf (bis zum Auftreten stärkerer Nachtfröste) möglich. 1
Ackerhellerkraut 3,5 l/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha Im Wintergetreide ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend von der Vorauflaufbehandlung bis in den Nachauflauf (bis zum Auftreten stärkerer Nachtfröste) möglich. 1
Ackerschmalwand 3,5 l/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha Im Wintergetreide ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend von der Vorauflaufbehandlung bis in den Nachauflauf (bis zum Auftreten stärkerer Nachtfröste) möglich. 1
Ausfall-Raps 3,5 l/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha Im Wintergetreide ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend von der Vorauflaufbehandlung bis in den Nachauflauf (bis zum Auftreten stärkerer Nachtfröste) möglich. 1
Besenrauke 3,5 l/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha Im Wintergetreide ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend von der Vorauflaufbehandlung bis in den Nachauflauf (bis zum Auftreten stärkerer Nachtfröste) möglich. 1
Ehrenpreis-Arten 3,5 l/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha Im Wintergetreide ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend von der Vorauflaufbehandlung bis in den Nachauflauf (bis zum Auftreten stärkerer Nachtfröste) möglich. 1
Hirtentäschel 3,5 l/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha Im Wintergetreide ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend von der Vorauflaufbehandlung bis in den Nachauflauf (bis zum Auftreten stärkerer Nachtfröste) möglich. 1
Kamille, Arten 3,5 l/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha Im Wintergetreide ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend von der Vorauflaufbehandlung bis in den Nachauflauf (bis zum Auftreten stärkerer Nachtfröste) möglich. 1
Kamille, Hunds-, Acker- 3,5 l/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha Im Wintergetreide ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend von der Vorauflaufbehandlung bis in den Nachauflauf (bis zum Auftreten stärkerer Nachtfröste) möglich. 1
Kornblume 3,5 l/ha Anwendung nach dem Auflaufen, Herbst 1
Labkraut, Kletten- 3,5 l/ha Anwendung nach dem Auflaufen, Herbst 1
Mohn, Klatsch- 3,5 l/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha Im Wintergetreide ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend von der Vorauflaufbehandlung bis in den Nachauflauf (bis zum Auftreten stärkerer Nachtfröste) möglich. 1
Stiefmütterchen-Arten 3,5 l/ha Anwendung nach dem Auflaufen, Herbst 1
Storchschnabel-Arten 3,5 l/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha Im Wintergetreide ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend von der Vorauflaufbehandlung bis in den Nachauflauf (bis zum Auftreten stärkerer Nachtfröste) möglich. 1
Taubnessel-Arten 3,5 l/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha Im Wintergetreide ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend von der Vorauflaufbehandlung bis in den Nachauflauf (bis zum Auftreten stärkerer Nachtfröste) möglich. 1
Vergissmeinnicht, Acker- 3,5 l/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha Im Wintergetreide ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend von der Vorauflaufbehandlung bis in den Nachauflauf (bis zum Auftreten stärkerer Nachtfröste) möglich. 1
Vogelmiere 3,5 l/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha Im Wintergetreide ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend von der Vorauflaufbehandlung bis in den Nachauflauf (bis zum Auftreten stärkerer Nachtfröste) möglich. 1
Windhalm 3,5 l/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha Im Wintergetreide ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend von der Vorauflaufbehandlung bis in den Nachauflauf (bis zum Auftreten stärkerer Nachtfröste) möglich. 1
3,5 l/ha Anwendung nach dem Auflaufen, Herbst 1
3,5 l/ha Anwendung nach dem Auflaufen, Herbst 1
3,5 l/ha Anwendung nach dem Auflaufen, Herbst 1
3,5 l/ha Anwendung nach dem Auflaufen, Herbst 1
3,5 l/ha Anwendung nach dem Auflaufen, Herbst 1
3,5 l/ha Anwendung nach dem Auflaufen, Herbst 1
3,5 l/ha Anwendung nach dem Auflaufen, Herbst 1
3,5 l/ha Anwendung nach dem Auflaufen, Herbst 1
3,5 l/ha Anwendung nach dem Auflaufen, Herbst 1
3,5 l/ha Anwendung nach dem Auflaufen, Herbst 1
3,5 l/ha Anwendung nach dem Auflaufen, Herbst 1
3,5 l/ha Anwendung nach dem Auflaufen, Herbst 1
3,5 l/ha Anwendung nach dem Auflaufen, Herbst 1
Schaderreger Empfohlene Dosierung Anwendungstermin Anzahl der Anwendungen
Ackerfuchsschwanz 2,0 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha ab BBCH 16, als Nachbehandlung, Anwendung nach dem Auflaufen 1
Ackerhellerkraut 2,0 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha ab BBCH 16, als Nachbehandlung, Anwendung nach dem Auflaufen 1
Ackerkrummhals 2,0 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha ab BBCH 16, als Nachbehandlung, Anwendung nach dem Auflaufen 1
Ackersenf 2,0 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha ab BBCH 16, als Nachbehandlung, Anwendung nach dem Auflaufen 1
Ackersteinsame 2,0 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha ab BBCH 16, als Nachbehandlung, Anwendung nach dem Auflaufen 1
Ausfallgetreide 2,0 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha ab BBCH 16, als Nachbehandlung, Anwendung nach dem Auflaufen 1
Besenrauke 2,0 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha ab BBCH 16, als Nachbehandlung, Anwendung nach dem Auflaufen 1
Ehrenpreis-Arten 2,0 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha ab BBCH 16, als Nachbehandlung, Anwendung nach dem Auflaufen 1
Einjährige Rispe 2,0 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha ab BBCH 16, als Nachbehandlung, Anwendung nach dem Auflaufen 1
Gänsefuß-Arten 2,0 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha ab BBCH 16, als Nachbehandlung, Anwendung nach dem Auflaufen 1
Hirtentäschel 2,0 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha ab BBCH 16, als Nachbehandlung, Anwendung nach dem Auflaufen 1
Hohlzaun, Acker- 2,0 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha ab BBCH 16, als Nachbehandlung, Anwendung nach dem Auflaufen 1
Kamille, Arten 2,0 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha ab BBCH 16, als Nachbehandlung, Anwendung nach dem Auflaufen 1
Kamille, Hunds-, Acker- 2,0 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha ab BBCH 16, als Nachbehandlung, Anwendung nach dem Auflaufen 1
Knöterich, Vogel- 2,0 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha ab BBCH 16, als Nachbehandlung, Anwendung nach dem Auflaufen 1
Knöterich, Winden- 2,0 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha ab BBCH 16, als Nachbehandlung, Anwendung nach dem Auflaufen 1
Kornblume 2,0 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha ab BBCH 16, als Nachbehandlung, Anwendung nach dem Auflaufen 1
Labkraut, Kletten- 2,0 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha ab BBCH 16, als Nachbehandlung, Anwendung nach dem Auflaufen 1
Mohn-Arten 2,0 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha ab BBCH 16, als Nachbehandlung, Anwendung nach dem Auflaufen 1
Ochsenzunge, Gemeine 2,0 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha ab BBCH 16, als Nachbehandlung, Anwendung nach dem Auflaufen 1
Reiherschnabel, Schierlings- 2,0 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha ab BBCH 16, als Nachbehandlung, Anwendung nach dem Auflaufen 1
Spörgel, Acker- 2,0 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha ab BBCH 16, als Nachbehandlung, Anwendung nach dem Auflaufen 1
Stiefmütterchen-Arten 2,0 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha ab BBCH 16, als Nachbehandlung, Anwendung nach dem Auflaufen 1
Taubnessel-Arten 2,0 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha ab BBCH 16, als Nachbehandlung, Anwendung nach dem Auflaufen 1
Vergissmeinnicht, Acker- 2,0 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha ab BBCH 16, als Nachbehandlung, Anwendung nach dem Auflaufen 1
Vogelmiere 2,0 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha ab BBCH 16, als Nachbehandlung, Anwendung nach dem Auflaufen 1
Windhalm 2,0 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha ab BBCH 16, als Nachbehandlung, Anwendung nach dem Auflaufen 1
Schaderreger Empfohlene Dosierung Anwendungstermin Anzahl der Anwendungen
Ackerfuchsschwanz 3,5 l/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha Im Wintergetreide ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend von der Vorauflaufbehandlung bis in den Nachauflauf (bis zum Auftreten stärkerer Nachtfröste) möglich. 1
Ackerhellerkraut 3,5 l/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha Im Wintergetreide ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend von der Vorauflaufbehandlung bis in den Nachauflauf (bis zum Auftreten stärkerer Nachtfröste) möglich. 1
Ackerschmalwand 3,5 l/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha Im Wintergetreide ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend von der Vorauflaufbehandlung bis in den Nachauflauf (bis zum Auftreten stärkerer Nachtfröste) möglich. 1
Ausfall-Raps 3,5 l/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha Im Wintergetreide ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend von der Vorauflaufbehandlung bis in den Nachauflauf (bis zum Auftreten stärkerer Nachtfröste) möglich. 1
Besenrauke 3,5 l/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha Im Wintergetreide ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend von der Vorauflaufbehandlung bis in den Nachauflauf (bis zum Auftreten stärkerer Nachtfröste) möglich. 1
Ehrenpreis-Arten 3,5 l/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha Im Wintergetreide ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend von der Vorauflaufbehandlung bis in den Nachauflauf (bis zum Auftreten stärkerer Nachtfröste) möglich. 1
Hirtentäschel 3,5 l/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha Im Wintergetreide ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend von der Vorauflaufbehandlung bis in den Nachauflauf (bis zum Auftreten stärkerer Nachtfröste) möglich. 1
Kamille, Arten 3,5 l/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha Im Wintergetreide ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend von der Vorauflaufbehandlung bis in den Nachauflauf (bis zum Auftreten stärkerer Nachtfröste) möglich. 1
Kamille, Hunds-, Acker- 3,5 l/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha Im Wintergetreide ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend von der Vorauflaufbehandlung bis in den Nachauflauf (bis zum Auftreten stärkerer Nachtfröste) möglich. 1
Labkraut, Kletten- 3,5 l/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha Im Wintergetreide ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend von der Vorauflaufbehandlung bis in den Nachauflauf (bis zum Auftreten stärkerer Nachtfröste) möglich. 1
Mohn, Klatsch- 3,5 l/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha Im Wintergetreide ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend von der Vorauflaufbehandlung bis in den Nachauflauf (bis zum Auftreten stärkerer Nachtfröste) möglich. 1
Stiefmütterchen-Arten 3,5 l/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha Im Wintergetreide ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend von der Vorauflaufbehandlung bis in den Nachauflauf (bis zum Auftreten stärkerer Nachtfröste) möglich. 1
Storchschnabel-Arten 3,5 l/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha Im Wintergetreide ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend von der Vorauflaufbehandlung bis in den Nachauflauf (bis zum Auftreten stärkerer Nachtfröste) möglich. 1
Taubnessel-Arten 3,5 l/ha Anwendung nach dem Auflaufen, Herbst 1
Vergissmeinnicht, Acker- 3,5 l/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha Im Wintergetreide ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend von der Vorauflaufbehandlung bis in den Nachauflauf (bis zum Auftreten stärkerer Nachtfröste) möglich. 1
Vogelmiere 3,5 l/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha Im Wintergetreide ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend von der Vorauflaufbehandlung bis in den Nachauflauf (bis zum Auftreten stärkerer Nachtfröste) möglich. 1
Windhalm 3,5 l/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha Im Wintergetreide ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend von der Vorauflaufbehandlung bis in den Nachauflauf (bis zum Auftreten stärkerer Nachtfröste) möglich. 1
3,5 l/ha Anwendung nach dem Auflaufen, Herbst 1
3,5 l/ha Anwendung nach dem Auflaufen, Herbst 1
3,5 l/ha Anwendung nach dem Auflaufen, Herbst 1
3,5 l/ha Anwendung nach dem Auflaufen, Herbst 1
3,5 l/ha Anwendung nach dem Auflaufen, Herbst 1
3,5 l/ha Anwendung nach dem Auflaufen, Herbst 1
3,5 l/ha Anwendung nach dem Auflaufen, Herbst 1
3,5 l/ha Anwendung nach dem Auflaufen, Herbst 1
3,5 l/ha Anwendung nach dem Auflaufen, Herbst 1
3,5 l/ha Anwendung nach dem Auflaufen, Herbst 1
3,5 l/ha Anwendung nach dem Auflaufen, Herbst 1
3,5 l/ha Anwendung nach dem Auflaufen, Herbst 1
3,5 l/ha Anwendung nach dem Auflaufen, Herbst 1
Schaderreger Empfohlene Dosierung Anwendungstermin Anzahl der Anwendungen
Ackerfuchsschwanz 3,5 l/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha Im Wintergetreide ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend von der Vorauflaufbehandlung bis in den Nachauflauf (bis zum Auftreten stärkerer Nachtfröste) möglich. 1
Ackerhellerkraut 3,5 l/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha Im Wintergetreide ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend von der Vorauflaufbehandlung bis in den Nachauflauf (bis zum Auftreten stärkerer Nachtfröste) möglich. 1
Ackerschmalwand 3,5 l/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha Im Wintergetreide ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend von der Vorauflaufbehandlung bis in den Nachauflauf (bis zum Auftreten stärkerer Nachtfröste) möglich. 1
Ausfall-Raps 3,5 l/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha Im Wintergetreide ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend von der Vorauflaufbehandlung bis in den Nachauflauf (bis zum Auftreten stärkerer Nachtfröste) möglich. 1
Besenrauke 3,5 l/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha Im Wintergetreide ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend von der Vorauflaufbehandlung bis in den Nachauflauf (bis zum Auftreten stärkerer Nachtfröste) möglich. 1
Ehrenpreis-Arten 3,5 l/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha Im Wintergetreide ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend von der Vorauflaufbehandlung bis in den Nachauflauf (bis zum Auftreten stärkerer Nachtfröste) möglich. 1
Hirtentäschel 3,5 l/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha Im Wintergetreide ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend von der Vorauflaufbehandlung bis in den Nachauflauf (bis zum Auftreten stärkerer Nachtfröste) möglich. 1
Kamille, Arten 3,5 l/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha Im Wintergetreide ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend von der Vorauflaufbehandlung bis in den Nachauflauf (bis zum Auftreten stärkerer Nachtfröste) möglich. 1
Kamille, Hunds-, Acker- 3,5 l/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha Im Wintergetreide ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend von der Vorauflaufbehandlung bis in den Nachauflauf (bis zum Auftreten stärkerer Nachtfröste) möglich. 1
Labkraut, Kletten- 3,5 l/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha Im Wintergetreide ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend von der Vorauflaufbehandlung bis in den Nachauflauf (bis zum Auftreten stärkerer Nachtfröste) möglich. 1
Mohn, Klatsch- 3,5 l/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha Im Wintergetreide ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend von der Vorauflaufbehandlung bis in den Nachauflauf (bis zum Auftreten stärkerer Nachtfröste) möglich. 1
Stiefmütterchen-Arten 3,5 l/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha Im Wintergetreide ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend von der Vorauflaufbehandlung bis in den Nachauflauf (bis zum Auftreten stärkerer Nachtfröste) möglich. 1
Storchschnabel-Arten 3,5 l/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha Im Wintergetreide ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend von der Vorauflaufbehandlung bis in den Nachauflauf (bis zum Auftreten stärkerer Nachtfröste) möglich. 1
Taubnessel-Arten 3,5 l/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha Im Wintergetreide ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend von der Vorauflaufbehandlung bis in den Nachauflauf (bis zum Auftreten stärkerer Nachtfröste) möglich. 1
Vergissmeinnicht, Acker- 3,5 l/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha Im Wintergetreide ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend von der Vorauflaufbehandlung bis in den Nachauflauf (bis zum Auftreten stärkerer Nachtfröste) möglich. 1
Vogelmiere 3,5 l/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha Im Wintergetreide ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend von der Vorauflaufbehandlung bis in den Nachauflauf (bis zum Auftreten stärkerer Nachtfröste) möglich. 1
Windhalm 3,5 l/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha Im Wintergetreide ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend von der Vorauflaufbehandlung bis in den Nachauflauf (bis zum Auftreten stärkerer Nachtfröste) möglich. 1
3,5 l/ha Anwendung nach dem Auflaufen, Herbst 1
3,5 l/ha Anwendung nach dem Auflaufen, Herbst 1
3,5 l/ha Anwendung nach dem Auflaufen, Herbst 1
3,5 l/ha Anwendung nach dem Auflaufen, Herbst 1
3,5 l/ha Anwendung nach dem Auflaufen, Herbst 1
3,5 l/ha Anwendung nach dem Auflaufen, Herbst 1
3,5 l/ha Anwendung nach dem Auflaufen, Herbst 1
3,5 l/ha Anwendung nach dem Auflaufen, Herbst 1
3,5 l/ha Anwendung nach dem Auflaufen, Herbst 1
3,5 l/ha Anwendung nach dem Auflaufen, Herbst 1
3,5 l/ha Anwendung nach dem Auflaufen, Herbst 1
3,5 l/ha Anwendung nach dem Auflaufen, Herbst 1
Schaderreger Empfohlene Dosierung Anwendungstermin Anzahl der Anwendungen
Hirse-Arten 3,5 l/ha in 200 – 600 l Wasser/ha Spritzung als Zwischenreihenbehandlung vor dem Auflaufen; vor dem Pflanzen 1
Schaderreger Empfohlene Dosierung Anwendungstermin Anzahl der Anwendungen
Ackerhellerkraut zugelassen: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlungen: 0,75 l/ha (für leichte Böden), 1,5 l/ha (für schwere Böden) Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren nach der Saat, bis zum frühen Nachauflauf der Kultur, ausgenommen Peitschenstadium der Zwiebel, eingesetzt. Im Nachauflauf wird Stomp Aqua eingesetzt, wenn die Zwiebeln das Peitschenstadium überschritten haben. Max. 1
Ackerkrummhals zugelassen: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlungen: 0,75 l/ha (für leichte Böden), 1,5 l/ha (für schwere Böden) Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren nach der Saat, bis zum frühen Nachauflauf der Kultur, ausgenommen Peitschenstadium der Zwiebel, eingesetzt. Im Nachauflauf wird Stomp Aqua eingesetzt, wenn die Zwiebeln das Peitschenstadium überschritten haben. Max. 1
Ackersenf zugelassen: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlungen: 0,75 l/ha (für leichte Böden), 1,5 l/ha (für schwere Böden) Anwendung nach dem Auflaufen 1
Amarant, Arten zugelassen: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlungen: 0,75 l/ha (für leichte Böden), 1,5 l/ha (für schwere Böden) Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren nach der Saat, bis zum frühen Nachauflauf der Kultur, ausgenommen Peitschenstadium der Zwiebel, eingesetzt. Im Nachauflauf wird Stomp Aqua eingesetzt, wenn die Zwiebeln das Peitschenstadium überschritten haben. Max. 1
Ampferblättriger Knöterich zugelassen: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlungen: 0,75 l/ha (für leichte Böden), 1,5 l/ha (für schwere Böden) Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren nach der Saat, bis zum frühen Nachauflauf der Kultur, ausgenommen Peitschenstadium der Zwiebel, eingesetzt. Im Nachauflauf wird Stomp Aqua eingesetzt, wenn die Zwiebeln das Peitschenstadium überschritten haben. Max. 1
Bilsenkraut, Schwarzes zugelassen: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlungen: 0,75 l/ha (für leichte Böden), 1,5 l/ha (für schwere Böden) Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren nach der Saat, bis zum frühen Nachauflauf der Kultur, ausgenommen Peitschenstadium der Zwiebel, eingesetzt. Im Nachauflauf wird Stomp Aqua eingesetzt, wenn die Zwiebeln das Peitschenstadium überschritten haben. Max. 1
Bingelkraut zugelassen: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlungen: 0,75 l/ha (für leichte Böden), 1,5 l/ha (für schwere Böden) Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren nach der Saat, bis zum frühen Nachauflauf der Kultur, ausgenommen Peitschenstadium der Zwiebel, eingesetzt. Im Nachauflauf wird Stomp Aqua eingesetzt, wenn die Zwiebeln das Peitschenstadium überschritten haben. Max. 1
Breitblättrige Unkräuter
Einjährige Rispe zugelassen: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlungen: 0,75 l/ha (für leichte Böden), 1,5 l/ha (für schwere Böden) Anwendung nach dem Auflaufen 1
Flohknöterich zugelassen: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlungen: 0,75 l/ha (für leichte Böden), 1,5 l/ha (für schwere Böden) Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren nach der Saat, bis zum frühen Nachauflauf der Kultur, ausgenommen Peitschenstadium der Zwiebel, eingesetzt. Im Nachauflauf wird Stomp Aqua eingesetzt, wenn die Zwiebeln das Peitschenstadium überschritten haben. Max. 1
Franzosenkraut-Arten zugelassen: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlungen: 0,75 l/ha (für leichte Böden), 1,5 l/ha (für schwere Böden) Anwendung nach dem Auflaufen 1
Gänsefuß-Arten zugelassen: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlungen: 0,75 l/ha (für leichte Böden), 1,5 l/ha (für schwere Böden) Anwendung nach dem Auflaufen 1
Gauchheil, Acker- zugelassen: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlungen: 0,75 l/ha (für leichte Böden), 1,5 l/ha (für schwere Böden) Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren nach der Saat, bis zum frühen Nachauflauf der Kultur, ausgenommen Peitschenstadium der Zwiebel, eingesetzt. Im Nachauflauf wird Stomp Aqua eingesetzt, wenn die Zwiebeln das Peitschenstadium überschritten haben. Max. 1
Hirtentäschel zugelassen: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlungen: 0,75 l/ha (für leichte Böden), 1,5 l/ha (für schwere Böden) Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren nach der Saat, bis zum frühen Nachauflauf der Kultur, ausgenommen Peitschenstadium der Zwiebel, eingesetzt. Im Nachauflauf wird Stomp Aqua eingesetzt, wenn die Zwiebeln das Peitschenstadium überschritten haben. Max. 1
Hohlzaun, Acker- zugelassen: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlungen: 0,75 l/ha (für leichte Böden), 1,5 l/ha (für schwere Böden) Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren nach der Saat, bis zum frühen Nachauflauf der Kultur, ausgenommen Peitschenstadium der Zwiebel, eingesetzt. Im Nachauflauf wird Stomp Aqua eingesetzt, wenn die Zwiebeln das Peitschenstadium überschritten haben. Max. 1
Kamille, Arten zugelassen: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlungen: 0,75 l/ha (für leichte Böden), 1,5 l/ha (für schwere Böden) Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren nach der Saat, bis zum frühen Nachauflauf der Kultur, ausgenommen Peitschenstadium der Zwiebel, eingesetzt. Im Nachauflauf wird Stomp Aqua eingesetzt, wenn die Zwiebeln das Peitschenstadium überschritten haben. Max. 1
Knöterich, Vogel- zugelassen: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlungen: 0,75 l/ha (für leichte Böden), 1,5 l/ha (für schwere Böden) Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren nach der Saat, bis zum frühen Nachauflauf der Kultur, ausgenommen Peitschenstadium der Zwiebel, eingesetzt. Im Nachauflauf wird Stomp Aqua eingesetzt, wenn die Zwiebeln das Peitschenstadium überschritten haben. Max. 1
Labkraut, Kletten- zugelassen: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlungen: 0,75 l/ha (für leichte Böden), 1,5 l/ha (für schwere Böden) Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren nach der Saat, bis zum frühen Nachauflauf der Kultur, ausgenommen Peitschenstadium der Zwiebel, eingesetzt. Im Nachauflauf wird Stomp Aqua eingesetzt, wenn die Zwiebeln das Peitschenstadium überschritten haben. Max. 1
Nachtschatten, Schwarzer zugelassen: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlungen: 0,75 l/ha (für leichte Böden), 1,5 l/ha (für schwere Böden) Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren nach der Saat, bis zum frühen Nachauflauf der Kultur, ausgenommen Peitschenstadium der Zwiebel, eingesetzt. Im Nachauflauf wird Stomp Aqua eingesetzt, wenn die Zwiebeln das Peitschenstadium überschritten haben. Max. 1
Ochsenzunge, Gemeine zugelassen: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlungen: 0,75 l/ha (für leichte Böden), 1,5 l/ha (für schwere Böden) Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren nach der Saat, bis zum frühen Nachauflauf der Kultur, ausgenommen Peitschenstadium der Zwiebel, eingesetzt. Im Nachauflauf wird Stomp Aqua eingesetzt, wenn die Zwiebeln das Peitschenstadium überschritten haben. Max. 1
Spörgel, Acker- zugelassen: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlungen: 0,75 l/ha (für leichte Böden), 1,5 l/ha (für schwere Böden) Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren nach der Saat, bis zum frühen Nachauflauf der Kultur, ausgenommen Peitschenstadium der Zwiebel, eingesetzt. Im Nachauflauf wird Stomp Aqua eingesetzt, wenn die Zwiebeln das Peitschenstadium überschritten haben. Max. 1
Stiefmütterchen-Arten zugelassen: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlungen: 0,75 l/ha (für leichte Böden), 1,5 l/ha (für schwere Böden) Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren nach der Saat, bis zum frühen Nachauflauf der Kultur, ausgenommen Peitschenstadium der Zwiebel, eingesetzt. Im Nachauflauf wird Stomp Aqua eingesetzt, wenn die Zwiebeln das Peitschenstadium überschritten haben. Max. 1
Taubnessel-Arten zugelassen: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlungen: 0,75 l/ha (für leichte Böden), 1,5 l/ha (für schwere Böden) Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren nach der Saat, bis zum frühen Nachauflauf der Kultur, ausgenommen Peitschenstadium der Zwiebel, eingesetzt. Im Nachauflauf wird Stomp Aqua eingesetzt, wenn die Zwiebeln das Peitschenstadium überschritten haben. Max. 1
Name Stomp® Aqua
Formulierung Kapselsuspension (CS)
Inhaltsstoffe 455 g/l Pendimethalin
Stomp® Aqua wirkt über Boden und Blatt und wird von Wurzeln, Keimling, Keim- und Laubblätter der Unkräuter und Ungräser aufgenommen. Im Nachauflaufverfahren steht die Wirkung über das Blatt im Vordergrund. Stomp® Aqua bleibt über mehrere Wochen wirksam, so dass auch später keimende Unkräuter und Ungräser noch erfasst werden. Der Wirkstoff hemmt Zellteilungs- und Zellstreckungsprozesse. Empfindliche Unkräuter werden nach der Keimung bzw. nach dem Auflaufen in ihrem Wachstum gehemmt und sterben schließlich ab. Bei der Anwendung von Stomp® Aqua besteht nur ein geringes Risiko für die Selektion Wirkstoff-resistenter Biotypen.
Stomp Aqua darf in Vermehrungsflächen sowie Zuchtgärten, in Zuckermais und Mais im Folienanbau nicht eingesetzt werden. Stomp Aqua sollte im Nachauflauf nicht eingesetzt werden, wenn der Mais durch Frost bereits geschädigt ist bzw. unter Kältestress steht, sowie bei Nachtfrostgefahr oder in Zeitspannen starker Tag/Nachttemperaturschwankungen.
Tankmischungen mit Pflanzenschutzmitteln: Stomp® Aqua ist mischbar mit Focus® Ultra,CTU-haltigen Produkten, Axial®3 50, Falkon®1, Lexus®2, Pointer®2SX, Kelvin® OD, Spectrum® Arrat® und Dash® E.C. Tankmischung mit AHL: Die Tankmischung Stomp Aqua + AHL ist im Vorauflauf-Verfahren möglich, (siehe auch „Wichtige Hinweise zum Einsatz in Wintergetreide“) In Tankmischungen sind die von der Zulassungsbehörde festgesetzten und genehmigten Anwendungsgebiete und Anwendungsbestimmungen für den Mischpartner einzuhalten. ® = Registrierte Marke der BASF ®1 = Registrierte Marke von DOW ®2 = Registrierte Marke von DuPont ®3 = Registrierte Marke von Syngenta
Schaderreger Empfohlene Dosierung Anwendungstermin Anzahl der Anwendungen
Ackerfuchsschwanz 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Anwendung vor dem Auflaufen 1
Ackerhellerkraut 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Ackerkrummhals 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Ackersenf 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Amarant, Arten 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Ampferblättriger Knöterich 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Ausfall-Raps 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Anwendung vor dem Auflaufen 1
Bilsenkraut, Schwarzes 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Anwendung vor dem Auflaufen 1
Bingelkraut 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Einjährige Rispe 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Anwendung vor dem Auflaufen 1
Flohknöterich 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Franzosenkraut-Arten 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Anwendung vor dem Auflaufen 1
Gänsefuß-Arten 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Gauchheil, Acker- 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Anwendung vor dem Auflaufen 1
Hirtentäschel 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Hohlzahn, Gemeiner 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Anwendung vor dem Auflaufen 1
Hohlzaun, Acker- 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Hühnerhirse 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Anwendung vor dem Auflaufen 1
Hundspetersilie 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Anwendung vor dem Auflaufen 1
Kamille, Arten 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Anwendung vor dem Auflaufen 1
Kamille, Hunds-, Acker- 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Anwendung vor dem Auflaufen 1
Knöterich, Vogel- 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Knöterich, Winden- 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Anwendung vor dem Auflaufen 1
Labkraut, Kletten- 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Anwendung vor dem Auflaufen 1
Nachtschatten, Schwarzer 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Anwendung vor dem Auflaufen 1
Ochsenzunge, Gemeine 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Stiefmütterchen-Arten 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Anwendung vor dem Auflaufen 1
Taubnessel-Arten 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Anwendung vor dem Auflaufen 1
Vogelmiere 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Anwendung vor dem Auflaufen 1
3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Anwendung vor dem Auflaufen 1
3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Anwendung vor dem Auflaufen 1
3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Anwendung vor dem Auflaufen 1
3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Anwendung vor dem Auflaufen 1
3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Anwendung vor dem Auflaufen 1
3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Anwendung vor dem Auflaufen 1
3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Anwendung vor dem Auflaufen 1
3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Anwendung vor dem Auflaufen 1
3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Anwendung vor dem Auflaufen 1
3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Anwendung vor dem Auflaufen 1
3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Anwendung vor dem Auflaufen 1
3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Anwendung vor dem Auflaufen 1
3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Anwendung vor dem Auflaufen 1
3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Anwendung vor dem Auflaufen 1
3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Anwendung vor dem Auflaufen 1
3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Anwendung vor dem Auflaufen 1
3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Anwendung vor dem Auflaufen 1
Schaderreger Empfohlene Dosierung Anwendungstermin Anzahl der Anwendungen
Breitblättrige Unkräuter
Schaderreger Empfohlene Dosierung Anwendungstermin Anzahl der Anwendungen
Ackerfuchsschwanz 3,5 l/ha in 200 – 400 l Wasser/ha Die Anwendung erfolgt als Spritzung vor oder nach dem Auflaufen der Kultur im Herbst. Max. 1
Breitblättrige Unkräuter 3,5 l/ha in 200 – 400 l Wasser/ha Die Anwendung erfolgt als Spritzung vor oder nach dem Auflaufen der Kultur im Herbst. Max. 1
Windhalm 3,5 l/ha in 200 – 400 l Wasser/ha Die Anwendung erfolgt als Spritzung vor oder nach dem Auflaufen der Kultur im Herbst. Max. 1
Schaderreger Empfohlene Dosierung Anwendungstermin Anzahl der Anwendungen
Ackerfuchsschwanz 3,5 l/ha in 200 – 400 l Wasser/ha Anwendung erfolgt als Spritzung während der Vegetationsruhe, Spätherbst 1
Windhalm 3,5 l/ha in 200 – 400 l Wasser/ha Anwendung erfolgt als Spritzung während der Vegetationsruhe, Spätherbst 1
3,5 l/ha in 200 – 400 l Wasser/ha Anwendung erfolgt als Spritzung während der Vegetationsruhe, Spätherbst 1
3,5 l/ha in 200 – 400 l Wasser/ha Anwendung erfolgt als Spritzung während der Vegetationsruhe, Spätherbst 1
Schaderreger Empfohlene Dosierung Anwendungstermin Anzahl der Anwendungen
Ackerhellerkraut 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Ackerkrummhals Gemüsebau: Vorauflaufanwendung: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Nachauflaufanwendung: 3 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Vorauflauf: Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Nachauflauf: Stomp Aqua wird im Nachauflaufverfahren bei ca. 5-8 cm Wuchshöhe der Erbsen eingesetzt. Max. 1
Ackersenf 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Amarant, Arten Gemüsebau: Vorauflaufanwendung: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Nachauflaufanwendung: 3 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Vorauflauf: Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Nachauflauf: Stomp Aqua wird im Nachauflaufverfahren bei ca. 5-8 cm Wuchshöhe der Erbsen eingesetzt. Max. 1
Ampferblättriger Knöterich 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Bilsenkraut, Schwarzes 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Bingelkraut 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Ehrenpreis-Arten 3 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Stomp Aqua wird im Nachauflaufverfahren bei ca. 5-8 cm Wuchshöhe der Erbsen eingesetzt. Max. 1
Flohknöterich 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Gänsefuß-Arten Gemüsebau: Vorauflaufanwendung: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Nachauflaufanwendung: 3 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Vorauflauf: Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Nachauflauf: Stomp Aqua wird im Nachauflaufverfahren bei ca. 5-8 cm Wuchshöhe der Erbsen eingesetzt. Max. 1
Gauchheil, Acker- 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Hirtentäschel 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Hohlzaun, Acker- 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Knöterich, Vogel- 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Nachtschatten, Schwarzer 3 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Stomp Aqua wird im Nachauflaufverfahren bei ca. 5-8 cm Wuchshöhe der Erbsen eingesetzt. Max. 1
Ochsenzunge, Gemeine Gemüsebau: Vorauflaufanwendung: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Nachauflaufanwendung: 3 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Vorauflauf: Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Nachauflauf: Stomp Aqua wird im Nachauflaufverfahren bei ca. 5-8 cm Wuchshöhe der Erbsen eingesetzt. Max. 1
Stiefmütterchen-Arten Gemüsebau: Vorauflaufanwendung: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Nachauflaufanwendung: 3 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Vorauflauf: Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Nachauflauf: Stomp Aqua wird im Nachauflaufverfahren bei ca. 5-8 cm Wuchshöhe der Erbsen eingesetzt. Max. 1
Taubnessel-Arten Gemüsebau: Vorauflaufanwendung: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Nachauflaufanwendung: 3 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Vorauflauf: Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Nachauflauf: Stomp Aqua wird im Nachauflaufverfahren bei ca. 5-8 cm Wuchshöhe der Erbsen eingesetzt. Max. 1
Vergissmeinnicht, Acker- 3 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Stomp Aqua wird im Nachauflaufverfahren bei ca. 5-8 cm Wuchshöhe der Erbsen eingesetzt. Max. 1
Vogelmiere Gemüsebau: Vorauflaufanwendung: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Nachauflaufanwendung: 3 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Vorauflauf: Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Nachauflauf: Stomp Aqua wird im Nachauflaufverfahren bei ca. 5-8 cm Wuchshöhe der Erbsen eingesetzt. Max. 1
Schaderreger Empfohlene Dosierung Anwendungstermin Anzahl der Anwendungen
Ackerhellerkraut zugelassene Aufwandmenge: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha, Anwendungsempfehlung: 2,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Ackerkrummhals Gemüsebau: Vorauflaufanwendung: zugelassene Aufwandmenge: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha, Anwendungsempfehlung: 2,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Nachauflaufanwendung: 3 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Vorauflauf: Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Nachauflauf: Stomp Aqua wird im Nachauflaufverfahren bei ca. 5-8 cm Wuchshöhe der Erbsen eingesetzt. Max. 1
Ackersenf zugelassene Aufwandmenge: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha, Anwendungsempfehlung: 2,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Amarant, Arten Gemüsebau: Vorauflaufanwendung: zugelassene Aufwandmenge: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha, Anwendungsempfehlung: 2,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Nachauflaufanwendung: 3 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Vorauflauf: Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Nachauflauf: Stomp Aqua wird im Nachauflaufverfahren bei ca. 5-8 cm Wuchshöhe der Erbsen eingesetzt. Max. 1
Ampferblättriger Knöterich zugelassene Aufwandmenge: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha, Anwendungsempfehlung: 2,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Bilsenkraut, Schwarzes zugelassene Aufwandmenge: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha, Anwendungsempfehlung: 2,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Bingelkraut zugelassene Aufwandmenge: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha, Anwendungsempfehlung: 2,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Ehrenpreis-Arten 3 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Stomp Aqua wird im Nachauflaufverfahren bei ca. 5-8 cm Wuchshöhe der Erbsen eingesetzt. Max. 1
Flohknöterich zugelassene Aufwandmenge: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha, Anwendungsempfehlung: 2,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Gänsefuß-Arten Gemüsebau: Vorauflaufanwendung: zugelassene Aufwandmenge: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha, Anwendungsempfehlung: 2,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Nachauflaufanwendung: 3 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Vorauflauf: Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Nachauflauf: Stomp Aqua wird im Nachauflaufverfahren bei ca. 5-8 cm Wuchshöhe der Erbsen eingesetzt. Max. 1
Gauchheil, Acker- zugelassene Aufwandmenge: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha, Anwendungsempfehlung: 2,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Hirtentäschel zugelassene Aufwandmenge: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha, Anwendungsempfehlung: 2,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Hohlzaun, Acker- zugelassene Aufwandmenge: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha, Anwendungsempfehlung: 2,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Knöterich, Vogel- zugelassene Aufwandmenge: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha, Anwendungsempfehlung: 2,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Nachtschatten, Schwarzer 3 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Stomp Aqua wird im Nachauflaufverfahren bei ca. 5-8 cm Wuchshöhe der Erbsen eingesetzt. Max. 1
Ochsenzunge, Gemeine Gemüsebau: Vorauflaufanwendung: zugelassene Aufwandmenge: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha, Anwendungsempfehlung: 2,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Nachauflaufanwendung: 3 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Vorauflauf: Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Nachauflauf: Stomp Aqua wird im Nachauflaufverfahren bei ca. 5-8 cm Wuchshöhe der Erbsen eingesetzt. Max. 1
Stiefmütterchen-Arten Gemüsebau: Vorauflaufanwendung: zugelassene Aufwandmenge: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha, Anwendungsempfehlung: 2,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Nachauflaufanwendung: 3 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Vorauflauf: Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Nachauflauf: Stomp Aqua wird im Nachauflaufverfahren bei ca. 5-8 cm Wuchshöhe der Erbsen eingesetzt. Max. 1
Taubnessel-Arten Gemüsebau: Vorauflaufanwendung: zugelassene Aufwandmenge: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha, Anwendungsempfehlung: 2,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Nachauflaufanwendung: 3 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Vorauflauf: Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Nachauflauf: Stomp Aqua wird im Nachauflaufverfahren bei ca. 5-8 cm Wuchshöhe der Erbsen eingesetzt. Max. 1
Vergissmeinnicht, Acker- 3 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Stomp Aqua wird im Nachauflaufverfahren bei ca. 5-8 cm Wuchshöhe der Erbsen eingesetzt. Max. 1
Vogelmiere Gemüsebau: Vorauflaufanwendung: zugelassene Aufwandmenge: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha, Anwendungsempfehlung: 2,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Nachauflaufanwendung: 3 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Vorauflauf: Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Nachauflauf: Stomp Aqua wird im Nachauflaufverfahren bei ca. 5-8 cm Wuchshöhe der Erbsen eingesetzt. Max. 1
Schaderreger Empfohlene Dosierung Anwendungstermin Anzahl der Anwendungen
Hirse-Arten 3,5 l/ha in 200 – 600 l Wasser/ha Spritzung als Zwischenreihenbehandlung vor dem Auflaufen; vor dem Pflanzen 1
Schaderreger Empfohlene Dosierung Anwendungstermin Anzahl der Anwendungen
Ackerhellerkraut zugelassene Aufwandmenge: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlung für alle Böden: 1,75 l/ha;

Beim Splittingverfahren: zugelassene Aufwandmenge: 1,75 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha, 1. Applikation: 0,75 l/ha, 2. Applikation: 1,5 - 2,5 l/ha
Anwendung vor dem Auflaufen Max. 1; Beim Splittingverfahren: Max. 2 Anwendungen in einem Abstand von mindestens 14 Tagen
Ackerkrummhals zugelassene Aufwandmenge: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlung für alle Böden: 1,75 l/ha;

Beim Splittingverfahren: zugelassene Aufwandmenge: 1,75 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha, 1. Applikation: 0,75 l/ha, 2. Applikation: 1,5 - 2,5 l/ha
Anwendung vor dem Auflaufen Max. 1; Beim Splittingverfahren: Max. 2 Anwendungen in einem Abstand von mindestens 14 Tagen
Ackersenf zugelassene Aufwandmenge: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlung für alle Böden: 1,75 l/ha;

Beim Splittingverfahren: zugelassene Aufwandmenge: 1,75 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha, 1. Applikation: 0,75 l/ha, 2. Applikation: 1,5 - 2,5 l/ha
Anwendung vor dem Auflaufen Max. 1; Beim Splittingverfahren: Max. 2 Anwendungen in einem Abstand von mindestens 14 Tagen
Amarant, Arten zugelassen: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlung für alle Böden: 1,75 l/ha Anwendung vor dem Auflaufen 1
Ampferblättriger Knöterich zugelassene Aufwandmenge: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlung für alle Böden: 1,75 l/ha;

Beim Splittingverfahren: zugelassene Aufwandmenge: 1,75 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha, 1. Applikation: 0,75 l/ha, 2. Applikation: 1,5 - 2,5 l/ha
Im Vorauflaufverfahren wird Stomp Aqua unmittelbar oder bis zu 5 Tage nach der Saat, jedoch vor dem Auflaufen der Kultur sowie der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Beim Splittingverfahren: 1. Applikation erfolgt als Spritzung vor dem Auflaufen der Kultur, 2. Applikation erfolgt als Spritzung nach dem Auflaufen der Kultur bis Stadium 13. Max. 1; Beim Splittingverfahren: Max. 2 Anwendungen in einem Abstand von mindestens 14 Tagen
Besenrauke zugelassene Aufwandmenge: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlung für alle Böden: 1,75 l/ha;

Beim Splittingverfahren: zugelassene Aufwandmenge: 1,75 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha, 1. Applikation: 0,75 l/ha, 2. Applikation: 1,5 - 2,5 l/ha
Anwendung vor dem Auflaufen Max. 1; Beim Splittingverfahren: Max. 2 Anwendungen in einem Abstand von mindestens 14 Tagen
Breitblättrige Unkräuter
Ehrenpreis-Arten zugelassene Aufwandmenge: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlung für alle Böden: 1,75 l/ha;

Beim Splittingverfahren: zugelassene Aufwandmenge: 1,75 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha, 1. Applikation: 0,75 l/ha, 2. Applikation: 1,5 - 2,5 l/ha
Anwendung vor dem Auflaufen Max. 1; Beim Splittingverfahren: Max. 2 Anwendungen in einem Abstand von mindestens 14 Tagen
Einjährige Rispe zugelassen: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlung für alle Böden: 1,75 l/ha Anwendung vor dem Auflaufen 1
Flohknöterich zugelassene Aufwandmenge: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlung für alle Böden: 1,75 l/ha;

Beim Splittingverfahren: zugelassene Aufwandmenge: 1,75 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha, 1. Applikation: 0,75 l/ha, 2. Applikation: 1,5 - 2,5 l/ha
Anwendung vor dem Auflaufen Max. 1; Beim Splittingverfahren: Max. 2 Anwendungen in einem Abstand von mindestens 14 Tagen
Franzosenkraut-Arten zugelassen: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlung für alle Böden: 1,75 l/ha Anwendung vor dem Auflaufen 1
Gänsefuß-Arten zugelassen: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlung für alle Böden: 1,75 l/ha Anwendung vor dem Auflaufen 1
Gauchheil, Acker- zugelassene Aufwandmenge: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlung für alle Böden: 1,75 l/ha;

Beim Splittingverfahren: zugelassene Aufwandmenge: 1,75 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha, 1. Applikation: 0,75 l/ha, 2. Applikation: 1,5 - 2,5 l/ha
Anwendung vor dem Auflaufen Max. 1; Beim Splittingverfahren: Max. 2 Anwendungen in einem Abstand von mindestens 14 Tagen
Hirtentäschel zugelassene Aufwandmenge: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlung für alle Böden: 1,75 l/ha;

Beim Splittingverfahren: zugelassene Aufwandmenge: 1,75 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha, 1. Applikation: 0,75 l/ha, 2. Applikation: 1,5 - 2,5 l/ha
Anwendung vor dem Auflaufen Max. 1; Beim Splittingverfahren: Max. 2 Anwendungen in einem Abstand von mindestens 14 Tagen
Hohlzahn, Gemeiner zugelassene Aufwandmenge: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlung für alle Böden: 1,75 l/ha;

Beim Splittingverfahren: zugelassene Aufwandmenge: 1,75 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha, 1. Applikation: 0,75 l/ha, 2. Applikation: 1,5 - 2,5 l/ha
Anwendung vor dem Auflaufen Max. 1; Beim Splittingverfahren: Max. 2 Anwendungen in einem Abstand von mindestens 14 Tagen
Knöterich, Vogel- zugelassene Aufwandmenge: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlung für alle Böden: 1,75 l/ha;

Beim Splittingverfahren: zugelassene Aufwandmenge: 1,75 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha, 1. Applikation: 0,75 l/ha, 2. Applikation: 1,5 - 2,5 l/ha
Im Vorauflaufverfahren wird Stomp Aqua unmittelbar oder bis zu 5 Tage nach der Saat, jedoch vor dem Auflaufen der Kultur sowie der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Beim Splittingverfahren: 1. Applikation erfolgt als Spritzung vor dem Auflaufen der Kultur, 2. Applikation erfolgt als Spritzung nach dem Auflaufen der Kultur bis Stadium 13. Max. 1; Beim Splittingverfahren: Max. 2 Anwendungen in einem Abstand von mindestens 14 Tagen
Labkraut, Kletten- zugelassen: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlung für alle Böden: 1,75 l/ha Anwendung vor dem Auflaufen 1
Melde-Arten zugelassen: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlung für alle Böden: 1,75 l/ha Anwendung vor dem Auflaufen 1
Ochsenzunge, Gemeine zugelassene Aufwandmenge: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlung für alle Böden: 1,75 l/ha;

Beim Splittingverfahren: zugelassene Aufwandmenge: 1,75 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha, 1. Applikation: 0,75 l/ha, 2. Applikation: 1,5 - 2,5 l/ha
Anwendung vor dem Auflaufen Max. 1; Beim Splittingverfahren: Max. 2 Anwendungen in einem Abstand von mindestens 14 Tagen
Stiefmütterchen-Arten zugelassene Aufwandmenge: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlung für alle Böden: 1,75 l/ha;

Beim Splittingverfahren: zugelassene Aufwandmenge: 1,75 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha, 1. Applikation: 0,75 l/ha, 2. Applikation: 1,5 - 2,5 l/ha
Anwendung vor dem Auflaufen Max. 1; Beim Splittingverfahren: Max. 2 Anwendungen in einem Abstand von mindestens 14 Tagen
Storchschnabel-Arten zugelassen: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlung für alle Böden: 1,75 l/ha Anwendung vor dem Auflaufen 1
Taubnessel-Arten zugelassen: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlung für alle Böden: 1,75 l/ha Anwendung vor dem Auflaufen 1
Vergissmeinnicht, Acker- zugelassene Aufwandmenge: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlung für alle Böden: 1,75 l/ha;

Beim Splittingverfahren: zugelassene Aufwandmenge: 1,75 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha, 1. Applikation: 0,75 l/ha, 2. Applikation: 1,5 - 2,5 l/ha
Anwendung vor dem Auflaufen Max. 1; Beim Splittingverfahren: Max. 2 Anwendungen in einem Abstand von mindestens 14 Tagen
Vogelmiere zugelassene Aufwandmenge: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlung für alle Böden: 1,75 l/ha;

Beim Splittingverfahren: zugelassene Aufwandmenge: 1,75 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha, 1. Applikation: 0,75 l/ha, 2. Applikation: 1,5 - 2,5 l/ha
Anwendung vor dem Auflaufen Max. 1; Beim Splittingverfahren: Max. 2 Anwendungen in einem Abstand von mindestens 14 Tagen
Weidelgras, Deutsches zugelassene Aufwandmenge: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlung für alle Böden: 1,75 l/ha;

Beim Splittingverfahren: zugelassene Aufwandmenge: 1,75 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha, 1. Applikation: 0,75 l/ha, 2. Applikation: 1,5 - 2,5 l/ha
Anwendung vor dem Auflaufen Max. 1; Beim Splittingverfahren: Max. 2 Anwendungen in einem Abstand von mindestens 14 Tagen
Schaderreger Empfohlene Dosierung Anwendungstermin Anzahl der Anwendungen
Breitblättrige Unkräuter
Schaderreger Empfohlene Dosierung Anwendungstermin Anzahl der Anwendungen
Hirse-Arten Anbau auf Mulchfolie: 3,5 l/ha in 200 – 600 l Wasser/ha Spritzung als Zwischenreihenbehandlung vor dem Auflaufen; vor dem Pflanzen Max. 1
Schaderreger Empfohlene Dosierung Anwendungstermin Anzahl der Anwendungen
Ackerhellerkraut 2,6 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Ackerkrummhals 2,6 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Ackersenf 2,6 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Amarant, Arten 2,6 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Ampferblättriger Knöterich 2,6 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Ehrenpreis-Arten 2,6 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Flohknöterich 2,6 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Gänsefuß-Arten 2,6 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Gauchheil, Acker- 2,6 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Hirtentäschel 2,6 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Hohlzaun, Acker- 2,6 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Knöterich, Vogel- 2,6 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Ochsenzunge, Gemeine 2,6 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Stiefmütterchen-Arten 2,6 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Taubnessel-Arten 2,6 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Vergissmeinnicht, Acker- 2,6 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Vogelmiere 2,6 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren unmittelbar nach der Saat, spätestens jedoch vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen, der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Schaderreger Empfohlene Dosierung Anwendungstermin Anzahl der Anwendungen
Ackerhellerkraut 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Im Mai ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend vom Vorauflauf bis in den Nachauflauf möglich. Die Anwendung sollte abgeschlossen sein, sobald der Mais 4 Blätter gebildet hat. Die breitblättrigen Unkräuter sollen das 3-Blatt-Stadium nicht überschritten haben. Max 1
Ackerkrummhals 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Im Mai ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend vom Vorauflauf bis in den Nachauflauf möglich. Die Anwendung sollte abgeschlossen sein, sobald der Mais 4 Blätter gebildet hat. Die breitblättrigen Unkräuter sollen das 3-Blatt-Stadium nicht überschritten haben. Max 1
Ackersenf 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Im Mai ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend vom Vorauflauf bis in den Nachauflauf möglich. Die Anwendung sollte abgeschlossen sein, sobald der Mais 4 Blätter gebildet hat. Die breitblättrigen Unkräuter sollen das 3-Blatt-Stadium nicht überschritten haben. Max 1
Amarant, Arten 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Im Mai ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend vom Vorauflauf bis in den Nachauflauf möglich. Die Anwendung sollte abgeschlossen sein, sobald der Mais 4 Blätter gebildet hat. Die breitblättrigen Unkräuter sollen das 3-Blatt-Stadium nicht überschritten haben. Max 1
Ampferblättriger Knöterich 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Im Mai ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend vom Vorauflauf bis in den Nachauflauf möglich. Die Anwendung sollte abgeschlossen sein, sobald der Mais 4 Blätter gebildet hat. Die breitblättrigen Unkräuter sollen das 3-Blatt-Stadium nicht überschritten haben. Max 1
Bilsenkraut, Schwarzes 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Im Mai ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend vom Vorauflauf bis in den Nachauflauf möglich. Die Anwendung sollte abgeschlossen sein, sobald der Mais 4 Blätter gebildet hat. Die breitblättrigen Unkräuter sollen das 3-Blatt-Stadium nicht überschritten haben. Max 1
Bingelkraut 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Im Mai ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend vom Vorauflauf bis in den Nachauflauf möglich. Die Anwendung sollte abgeschlossen sein, sobald der Mais 4 Blätter gebildet hat. Die breitblättrigen Unkräuter sollen das 3-Blatt-Stadium nicht überschritten haben. Max 1
Flohknöterich 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Im Mai ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend vom Vorauflauf bis in den Nachauflauf möglich. Die Anwendung sollte abgeschlossen sein, sobald der Mais 4 Blätter gebildet hat. Die breitblättrigen Unkräuter sollen das 3-Blatt-Stadium nicht überschritten haben. Max 1
Gänsefuß-Arten 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Im Mai ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend vom Vorauflauf bis in den Nachauflauf möglich. Die Anwendung sollte abgeschlossen sein, sobald der Mais 4 Blätter gebildet hat. Die breitblättrigen Unkräuter sollen das 3-Blatt-Stadium nicht überschritten haben. Max 1
Gauchheil, Acker- 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Im Mai ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend vom Vorauflauf bis in den Nachauflauf möglich. Die Anwendung sollte abgeschlossen sein, sobald der Mais 4 Blätter gebildet hat. Die breitblättrigen Unkräuter sollen das 3-Blatt-Stadium nicht überschritten haben. Max 1
Hirtentäschel 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Im Mai ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend vom Vorauflauf bis in den Nachauflauf möglich. Die Anwendung sollte abgeschlossen sein, sobald der Mais 4 Blätter gebildet hat. Die breitblättrigen Unkräuter sollen das 3-Blatt-Stadium nicht überschritten haben. Max 1
Knöterich, Vogel- 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Im Mai ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend vom Vorauflauf bis in den Nachauflauf möglich. Die Anwendung sollte abgeschlossen sein, sobald der Mais 4 Blätter gebildet hat. Die breitblättrigen Unkräuter sollen das 3-Blatt-Stadium nicht überschritten haben. Max 1
Labkraut, Kletten- 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Im Mai ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend vom Vorauflauf bis in den Nachauflauf möglich. Die Anwendung sollte abgeschlossen sein, sobald der Mais 4 Blätter gebildet hat. Die breitblättrigen Unkräuter sollen das 3-Blatt-Stadium nicht überschritten haben. Max 1
Nachtschatten, Schwarzer 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Im Mai ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend vom Vorauflauf bis in den Nachauflauf möglich. Die Anwendung sollte abgeschlossen sein, sobald der Mais 4 Blätter gebildet hat. Die breitblättrigen Unkräuter sollen das 3-Blatt-Stadium nicht überschritten haben. Max 1
Ochsenzunge, Gemeine 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Im Mai ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend vom Vorauflauf bis in den Nachauflauf möglich. Die Anwendung sollte abgeschlossen sein, sobald der Mais 4 Blätter gebildet hat. Die breitblättrigen Unkräuter sollen das 3-Blatt-Stadium nicht überschritten haben. Max 1
Spörgel, Acker- 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Im Mai ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend vom Vorauflauf bis in den Nachauflauf möglich. Die Anwendung sollte abgeschlossen sein, sobald der Mais 4 Blätter gebildet hat. Die breitblättrigen Unkräuter sollen das 3-Blatt-Stadium nicht überschritten haben. Max 1
Stiefmütterchen-Arten 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Im Mai ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend vom Vorauflauf bis in den Nachauflauf möglich. Die Anwendung sollte abgeschlossen sein, sobald der Mais 4 Blätter gebildet hat. Die breitblättrigen Unkräuter sollen das 3-Blatt-Stadium nicht überschritten haben. Max 1
Taubnessel-Arten 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Im Mai ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend vom Vorauflauf bis in den Nachauflauf möglich. Die Anwendung sollte abgeschlossen sein, sobald der Mais 4 Blätter gebildet hat. Die breitblättrigen Unkräuter sollen das 3-Blatt-Stadium nicht überschritten haben. Max 1
Unkräuter/Ungräser 3,5 l/ha in 200 – 400 l Wasser/ha Im Mai ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend vom Vorauflauf bis in den Nachauflauf möglich. Die Anwendung sollte abgeschlossen sein, sobald der Mais 4 Blätter gebildet hat. Die breitblättrigen Unkräuter sollen das 3-Blatt-Stadium nicht überschritten haben. Max 1
Vogelmiere 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Im Mai ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend vom Vorauflauf bis in den Nachauflauf möglich. Die Anwendung sollte abgeschlossen sein, sobald der Mais 4 Blätter gebildet hat. Die breitblättrigen Unkräuter sollen das 3-Blatt-Stadium nicht überschritten haben. Max 1
Schaderreger Empfohlene Dosierung Anwendungstermin Anzahl der Anwendungen
Hirse-Arten Anbau auf Mulchfolie: 3,5 l/ha in 200 – 600 l Wasser/ha Spritzung als Zwischenreihenbehandlung vor dem Auflaufen; vor dem Pflanzen Max. 1
Schaderreger Empfohlene Dosierung Anwendungstermin Anzahl der Anwendungen
Ackerfuchsschwanz 2,0 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha In Winterraps ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend vom 6-Blatt-Stadium der Kulturpflanzen (BBCH 16) bis zu Beginn der Vegetationsruhe möglich. Max. 1
Ackerhellerkraut 2,0 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha In Winterraps ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend vom 6-Blatt-Stadium der Kulturpflanzen (BBCH 16) bis zu Beginn der Vegetationsruhe möglich. Max. 1
Ackerkrummhals 2,0 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha In Winterraps ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend vom 6-Blatt-Stadium der Kulturpflanzen (BBCH 16) bis zu Beginn der Vegetationsruhe möglich. Max. 1
Ackersenf 2,0 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha In Winterraps ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend vom 6-Blatt-Stadium der Kulturpflanzen (BBCH 16) bis zu Beginn der Vegetationsruhe möglich. Max. 1
Ackersteinsame 2,0 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha In Winterraps ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend vom 6-Blatt-Stadium der Kulturpflanzen (BBCH 16) bis zu Beginn der Vegetationsruhe möglich. Max. 1
Besenrauke 2,0 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha In Winterraps ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend vom 6-Blatt-Stadium der Kulturpflanzen (BBCH 16) bis zu Beginn der Vegetationsruhe möglich. Max. 1
Ehrenpreis-Arten 2,0 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha In Winterraps ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend vom 6-Blatt-Stadium der Kulturpflanzen (BBCH 16) bis zu Beginn der Vegetationsruhe möglich. Max. 1
Einjährige Rispe 2,0 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha In Winterraps ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend vom 6-Blatt-Stadium der Kulturpflanzen (BBCH 16) bis zu Beginn der Vegetationsruhe möglich. Max. 1
Gänsefuß-Arten 2,0 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha In Winterraps ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend vom 6-Blatt-Stadium der Kulturpflanzen (BBCH 16) bis zu Beginn der Vegetationsruhe möglich. Max. 1
Hirtentäschel 2,0 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha In Winterraps ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend vom 6-Blatt-Stadium der Kulturpflanzen (BBCH 16) bis zu Beginn der Vegetationsruhe möglich. Max. 1
Hohlzaun, Acker- 2,0 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha In Winterraps ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend vom 6-Blatt-Stadium der Kulturpflanzen (BBCH 16) bis zu Beginn der Vegetationsruhe möglich. Max. 1
Kamille, Arten 2,0 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha In Winterraps ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend vom 6-Blatt-Stadium der Kulturpflanzen (BBCH 16) bis zu Beginn der Vegetationsruhe möglich. Max. 1
Kamille, Hunds-, Acker- 2,0 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha In Winterraps ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend vom 6-Blatt-Stadium der Kulturpflanzen (BBCH 16) bis zu Beginn der Vegetationsruhe möglich. Max. 1
Labkraut, Kletten- 2,0 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha In Winterraps ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend vom 6-Blatt-Stadium der Kulturpflanzen (BBCH 16) bis zu Beginn der Vegetationsruhe möglich. Max. 1
Mohn-Arten 2,0 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha In Winterraps ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend vom 6-Blatt-Stadium der Kulturpflanzen (BBCH 16) bis zu Beginn der Vegetationsruhe möglich. Max. 1
Spörgel, Acker- 2,0 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha In Winterraps ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend vom 6-Blatt-Stadium der Kulturpflanzen (BBCH 16) bis zu Beginn der Vegetationsruhe möglich. Max. 1
Taubnessel-Arten 2,0 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha In Winterraps ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend vom 6-Blatt-Stadium der Kulturpflanzen (BBCH 16) bis zu Beginn der Vegetationsruhe möglich. Max. 1
Vergissmeinnicht, Acker- 2,0 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha In Winterraps ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend vom 6-Blatt-Stadium der Kulturpflanzen (BBCH 16) bis zu Beginn der Vegetationsruhe möglich. Max. 1
Vogelmiere 2,0 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha In Winterraps ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend vom 6-Blatt-Stadium der Kulturpflanzen (BBCH 16) bis zu Beginn der Vegetationsruhe möglich. Max. 1
Windhalm 2,0 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha In Winterraps ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend vom 6-Blatt-Stadium der Kulturpflanzen (BBCH 16) bis zu Beginn der Vegetationsruhe möglich. Max. 1
Schaderreger Empfohlene Dosierung Anwendungstermin Anzahl der Anwendungen
Hirse-Arten 3,5 l/ha in 200 – 600 l Wasser/ha Spritzung als Zwischenreihenbehandlung vor dem Auflaufen; vor dem Pflanzen 1
Schaderreger Empfohlene Dosierung Anwendungstermin Anzahl der Anwendungen
Breitblättrige Unkräuter
Schaderreger Empfohlene Dosierung Anwendungstermin Anzahl der Anwendungen
Breitblättrige Unkräuter
Schaderreger Empfohlene Dosierung Anwendungstermin Anzahl der Anwendungen
Ackerhellerkraut 2,6 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Im Vorauflaufverfahren wird Stomp Aqua unmittelbar oder bis zu 5 Tage nach der Saat, jedoch vor dem Auflaufen der Kultur sowie der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Ackerkrummhals 2,6 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Im Vorauflaufverfahren wird Stomp Aqua unmittelbar oder bis zu 5 Tage nach der Saat, jedoch vor dem Auflaufen der Kultur sowie der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Ackersenf 2,6 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Im Vorauflaufverfahren wird Stomp Aqua unmittelbar oder bis zu 5 Tage nach der Saat, jedoch vor dem Auflaufen der Kultur sowie der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Amarant, Arten 2,6 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Im Vorauflaufverfahren wird Stomp Aqua unmittelbar oder bis zu 5 Tage nach der Saat, jedoch vor dem Auflaufen der Kultur sowie der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Ampferblättriger Knöterich 2,6 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Im Vorauflaufverfahren wird Stomp Aqua unmittelbar oder bis zu 5 Tage nach der Saat, jedoch vor dem Auflaufen der Kultur sowie der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Besenrauke 2,6 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Im Vorauflaufverfahren wird Stomp Aqua unmittelbar oder bis zu 5 Tage nach der Saat, jedoch vor dem Auflaufen der Kultur sowie der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Ehrenpreis-Arten 2,6 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Im Vorauflaufverfahren wird Stomp Aqua unmittelbar oder bis zu 5 Tage nach der Saat, jedoch vor dem Auflaufen der Kultur sowie der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Flohknöterich 2,6 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Im Vorauflaufverfahren wird Stomp Aqua unmittelbar oder bis zu 5 Tage nach der Saat, jedoch vor dem Auflaufen der Kultur sowie der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Gänsefuß-Arten 2,6 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Im Vorauflaufverfahren wird Stomp Aqua unmittelbar oder bis zu 5 Tage nach der Saat, jedoch vor dem Auflaufen der Kultur sowie der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Gauchheil, Acker- 2,6 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Im Vorauflaufverfahren wird Stomp Aqua unmittelbar oder bis zu 5 Tage nach der Saat, jedoch vor dem Auflaufen der Kultur sowie der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Hirtentäschel 2,6 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Im Vorauflaufverfahren wird Stomp Aqua unmittelbar oder bis zu 5 Tage nach der Saat, jedoch vor dem Auflaufen der Kultur sowie der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Hohlzaun, Acker- 2,6 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Im Vorauflaufverfahren wird Stomp Aqua unmittelbar oder bis zu 5 Tage nach der Saat, jedoch vor dem Auflaufen der Kultur sowie der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Knöterich, Vogel- 2,6 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Im Vorauflaufverfahren wird Stomp Aqua unmittelbar oder bis zu 5 Tage nach der Saat, jedoch vor dem Auflaufen der Kultur sowie der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Ochsenzunge, Gemeine 2,6 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Im Vorauflaufverfahren wird Stomp Aqua unmittelbar oder bis zu 5 Tage nach der Saat, jedoch vor dem Auflaufen der Kultur sowie der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Stiefmütterchen-Arten 2,6 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Im Vorauflaufverfahren wird Stomp Aqua unmittelbar oder bis zu 5 Tage nach der Saat, jedoch vor dem Auflaufen der Kultur sowie der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Taubnessel-Arten 2,6 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Im Vorauflaufverfahren wird Stomp Aqua unmittelbar oder bis zu 5 Tage nach der Saat, jedoch vor dem Auflaufen der Kultur sowie der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Vergissmeinnicht, Acker- 2,6 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Im Vorauflaufverfahren wird Stomp Aqua unmittelbar oder bis zu 5 Tage nach der Saat, jedoch vor dem Auflaufen der Kultur sowie der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Vogelmiere 2,6 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha Im Vorauflaufverfahren wird Stomp Aqua unmittelbar oder bis zu 5 Tage nach der Saat, jedoch vor dem Auflaufen der Kultur sowie der Ungräser und Unkräuter, eingesetzt. Max. 1
Schaderreger Empfohlene Dosierung Anwendungstermin Anzahl der Anwendungen
Ackerhellerkraut zugelassen: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlung für alle Böden: 2,0 - 2,5 l/ha; beim Splittingverfahren: 1,75 l/ha in 200 – 400 l Wasser/ha Pflanzjahr: 7 - 10 Tage nach dem Pflanzen, vor dem Austrieb; Ertragsanlagen: nach dem Aufrichten der Dämme, vor dem Austrieb oder nach der Stechperiode, nach dem Einebnen der Dämme bis ca. 10 cm Wuchshöhe des Spargels; beim Splittingverfahren: 1. Applikation erfolgt als Spritzung bis 2 Tage vor dem Pflanzen, 2. Applikation erfolgt als Spritzung nach dem Anwachsen (7 bis 10 Tage) nach dem Pflanzen. Max. 1; Beim Splittingverfahren: Max. 2, Zeitlicher Abstand: max. 28 Tage
Ackerkrummhals zugelassen: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlung für alle Böden: 2,0 - 2,5 l/ha; beim Splittingverfahren: 1,75 l/ha in 200 – 400 l Wasser/ha Pflanzjahr: 7 - 10 Tage nach dem Pflanzen, vor dem Austrieb; Ertragsanlagen: nach dem Aufrichten der Dämme, vor dem Austrieb oder nach der Stechperiode, nach dem Einebnen der Dämme bis ca. 10 cm Wuchshöhe des Spargels; beim Splittingverfahren: 1. Applikation erfolgt als Spritzung bis 2 Tage vor dem Pflanzen, 2. Applikation erfolgt als Spritzung nach dem Anwachsen (7 bis 10 Tage) nach dem Pflanzen. Max. 1; Beim Splittingverfahren: Max. 2, Zeitlicher Abstand: max. 28 Tage
Ackersenf zugelassen: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlung für alle Böden: 2,0 - 2,5 l/ha; beim Splittingverfahren: 1,75 l/ha in 200 – 400 l Wasser/ha Pflanzjahr: 7 - 10 Tage nach dem Pflanzen, vor dem Austrieb; Ertragsanlagen: nach dem Aufrichten der Dämme, vor dem Austrieb oder nach der Stechperiode, nach dem Einebnen der Dämme bis ca. 10 cm Wuchshöhe des Spargels; beim Splittingverfahren: 1. Applikation erfolgt als Spritzung bis 2 Tage vor dem Pflanzen, 2. Applikation erfolgt als Spritzung nach dem Anwachsen (7 bis 10 Tage) nach dem Pflanzen. Max. 1; Beim Splittingverfahren: Max. 2, Zeitlicher Abstand: max. 28 Tage
Amarant, Arten zugelassen: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlung für alle Böden: 2,0 - 2,5 l/ha; beim Splittingverfahren: 1,75 l/ha in 200 – 400 l Wasser/ha Pflanzjahr: 7 - 10 Tage nach dem Pflanzen, vor dem Austrieb; Ertragsanlagen: nach dem Aufrichten der Dämme, vor dem Austrieb oder nach der Stechperiode, nach dem Einebnen der Dämme bis ca. 10 cm Wuchshöhe des Spargels; beim Splittingverfahren: 1. Applikation erfolgt als Spritzung bis 2 Tage vor dem Pflanzen, 2. Applikation erfolgt als Spritzung nach dem Anwachsen (7 bis 10 Tage) nach dem Pflanzen. Max. 1; Beim Splittingverfahren: Max. 2, Zeitlicher Abstand: max. 28 Tage
Ampferblättriger Knöterich zugelassen: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlung für alle Böden: 2,0 - 2,5 l/ha; beim Splittingverfahren: 1,75 l/ha in 200 – 400 l Wasser/ha Pflanzjahr: 7 - 10 Tage nach dem Pflanzen, vor dem Austrieb; Ertragsanlagen: nach dem Aufrichten der Dämme, vor dem Austrieb oder nach der Stechperiode, nach dem Einebnen der Dämme bis ca. 10 cm Wuchshöhe des Spargels; beim Splittingverfahren: 1. Applikation erfolgt als Spritzung bis 2 Tage vor dem Pflanzen, 2. Applikation erfolgt als Spritzung nach dem Anwachsen (7 bis 10 Tage) nach dem Pflanzen. Max. 1; Beim Splittingverfahren: Max. 2, Zeitlicher Abstand: max. 28 Tage
Bilsenkraut, Schwarzes zugelassen: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlung für alle Böden: 2,0 - 2,5 l/ha; beim Splittingverfahren: 1,75 l/ha in 200 – 400 l Wasser/ha Pflanzjahr: 7 - 10 Tage nach dem Pflanzen, vor dem Austrieb; Ertragsanlagen: nach dem Aufrichten der Dämme, vor dem Austrieb oder nach der Stechperiode, nach dem Einebnen der Dämme bis ca. 10 cm Wuchshöhe des Spargels; beim Splittingverfahren: 1. Applikation erfolgt als Spritzung bis 2 Tage vor dem Pflanzen, 2. Applikation erfolgt als Spritzung nach dem Anwachsen (7 bis 10 Tage) nach dem Pflanzen. Max. 1; Beim Splittingverfahren: Max. 2, Zeitlicher Abstand: max. 28 Tage
Bingelkraut zugelassen: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlung für alle Böden: 2,0 - 2,5 l/ha; beim Splittingverfahren: 1,75 l/ha in 200 – 400 l Wasser/ha Pflanzjahr: 7 - 10 Tage nach dem Pflanzen, vor dem Austrieb; Ertragsanlagen: nach dem Aufrichten der Dämme, vor dem Austrieb oder nach der Stechperiode, nach dem Einebnen der Dämme bis ca. 10 cm Wuchshöhe des Spargels; beim Splittingverfahren: 1. Applikation erfolgt als Spritzung bis 2 Tage vor dem Pflanzen, 2. Applikation erfolgt als Spritzung nach dem Anwachsen (7 bis 10 Tage) nach dem Pflanzen. Max. 1; Beim Splittingverfahren: Max. 2, Zeitlicher Abstand: max. 28 Tage
Breitblättrige Unkräuter
Brennessel zugelassen: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlung für alle Böden: 2,0 - 2,5 l/ha; beim Splittingverfahren: 1,75 l/ha in 200 – 400 l Wasser/ha Pflanzjahr: 7 - 10 Tage nach dem Pflanzen, vor dem Austrieb; Ertragsanlagen: nach dem Aufrichten der Dämme, vor dem Austrieb oder nach der Stechperiode, nach dem Einebnen der Dämme bis ca. 10 cm Wuchshöhe des Spargels; beim Splittingverfahren: 1. Applikation erfolgt als Spritzung bis 2 Tage vor dem Pflanzen, 2. Applikation erfolgt als Spritzung nach dem Anwachsen (7 bis 10 Tage) nach dem Pflanzen. Max. 1; Beim Splittingverfahren: Max. 2, Zeitlicher Abstand: max. 28 Tage
Einjährige Rispe zugelassen: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlung für alle Böden: 2,0 - 2,5 l/ha Pflanzjahr: 7 - 10 Tage nach dem Pflanzen, vor dem Austrieb; Ertragsanlagen: nach dem Aufrichten der Dämme, vor dem Austrieb oder nach der Stechperiode, nach dem Einebnen der Dämme bis ca. 10 cm Wuchshöhe des Spargels 1
Flohknöterich zugelassen: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlung für alle Böden: 2,0 - 2,5 l/ha; beim Splittingverfahren: 1,75 l/ha in 200 – 400 l Wasser/ha Pflanzjahr: 7 - 10 Tage nach dem Pflanzen, vor dem Austrieb; Ertragsanlagen: nach dem Aufrichten der Dämme, vor dem Austrieb oder nach der Stechperiode, nach dem Einebnen der Dämme bis ca. 10 cm Wuchshöhe des Spargels; beim Splittingverfahren: 1. Applikation erfolgt als Spritzung bis 2 Tage vor dem Pflanzen, 2. Applikation erfolgt als Spritzung nach dem Anwachsen (7 bis 10 Tage) nach dem Pflanzen. Max. 1; Beim Splittingverfahren: Max. 2, Zeitlicher Abstand: max. 28 Tage
Franzosenkraut-Arten zugelassen: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlung für alle Böden: 2,0 - 2,5 l/ha Pflanzjahr: 7 - 10 Tage nach dem Pflanzen, vor dem Austrieb; Ertragsanlagen: nach dem Aufrichten der Dämme, vor dem Austrieb oder nach der Stechperiode, nach dem Einebnen der Dämme bis ca. 10 cm Wuchshöhe des Spargels 1
Gänsefuß-Arten zugelassen: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlung für alle Böden: 2,0 - 2,5 l/ha Pflanzjahr: 7 - 10 Tage nach dem Pflanzen, vor dem Austrieb; Ertragsanlagen: nach dem Aufrichten der Dämme, vor dem Austrieb oder nach der Stechperiode, nach dem Einebnen der Dämme bis ca. 10 cm Wuchshöhe des Spargels 1
Gauchheil, Acker- zugelassen: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlung für alle Böden: 2,0 - 2,5 l/ha; beim Splittingverfahren: 1,75 l/ha in 200 – 400 l Wasser/ha Pflanzjahr: 7 - 10 Tage nach dem Pflanzen, vor dem Austrieb; Ertragsanlagen: nach dem Aufrichten der Dämme, vor dem Austrieb oder nach der Stechperiode, nach dem Einebnen der Dämme bis ca. 10 cm Wuchshöhe des Spargels; beim Splittingverfahren: 1. Applikation erfolgt als Spritzung bis 2 Tage vor dem Pflanzen, 2. Applikation erfolgt als Spritzung nach dem Anwachsen (7 bis 10 Tage) nach dem Pflanzen. Max. 1; Beim Splittingverfahren: Max. 2, Zeitlicher Abstand: max. 28 Tage
Hirtentäschel zugelassen: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlung für alle Böden: 2,0 - 2,5 l/ha; beim Splittingverfahren: 1,75 l/ha in 200 – 400 l Wasser/ha Pflanzjahr: 7 - 10 Tage nach dem Pflanzen, vor dem Austrieb; Ertragsanlagen: nach dem Aufrichten der Dämme, vor dem Austrieb oder nach der Stechperiode, nach dem Einebnen der Dämme bis ca. 10 cm Wuchshöhe des Spargels; beim Splittingverfahren: 1. Applikation erfolgt als Spritzung bis 2 Tage vor dem Pflanzen, 2. Applikation erfolgt als Spritzung nach dem Anwachsen (7 bis 10 Tage) nach dem Pflanzen. Max. 1; Beim Splittingverfahren: Max. 2, Zeitlicher Abstand: max. 28 Tage
Hohlzahn, Gemeiner zugelassen: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlung für alle Böden: 2,0 - 2,5 l/ha; beim Splittingverfahren: 1,75 l/ha in 200 – 400 l Wasser/ha Pflanzjahr: 7 - 10 Tage nach dem Pflanzen, vor dem Austrieb; Ertragsanlagen: nach dem Aufrichten der Dämme, vor dem Austrieb oder nach der Stechperiode, nach dem Einebnen der Dämme bis ca. 10 cm Wuchshöhe des Spargels; beim Splittingverfahren: 1. Applikation erfolgt als Spritzung bis 2 Tage vor dem Pflanzen, 2. Applikation erfolgt als Spritzung nach dem Anwachsen (7 bis 10 Tage) nach dem Pflanzen. Max. 1; Beim Splittingverfahren: Max. 2, Zeitlicher Abstand: max. 28 Tage
Knöterich, Vogel- zugelassen: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlung für alle Böden: 2,0 - 2,5 l/ha; beim Splittingverfahren: 1,75 l/ha in 200 – 400 l Wasser/ha Pflanzjahr: 7 - 10 Tage nach dem Pflanzen, vor dem Austrieb; Ertragsanlagen: nach dem Aufrichten der Dämme, vor dem Austrieb oder nach der Stechperiode, nach dem Einebnen der Dämme bis ca. 10 cm Wuchshöhe des Spargels; beim Splittingverfahren: 1. Applikation erfolgt als Spritzung bis 2 Tage vor dem Pflanzen, 2. Applikation erfolgt als Spritzung nach dem Anwachsen (7 bis 10 Tage) nach dem Pflanzen. Max. 1; Beim Splittingverfahren: Max. 2, Zeitlicher Abstand: max. 28 Tage
Labkraut, Kletten- zugelassen: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlung für alle Böden: 2,0 - 2,5 l/ha Pflanzjahr: 7 - 10 Tage nach dem Pflanzen, vor dem Austrieb; Ertragsanlagen: nach dem Aufrichten der Dämme, vor dem Austrieb oder nach der Stechperiode, nach dem Einebnen der Dämme bis ca. 10 cm Wuchshöhe des Spargels 1
Ochsenzunge, Gemeine zugelassen: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlung für alle Böden: 2,0 - 2,5 l/ha; beim Splittingverfahren: 1,75 l/ha in 200 – 400 l Wasser/ha Pflanzjahr: 7 - 10 Tage nach dem Pflanzen, vor dem Austrieb; Ertragsanlagen: nach dem Aufrichten der Dämme, vor dem Austrieb oder nach der Stechperiode, nach dem Einebnen der Dämme bis ca. 10 cm Wuchshöhe des Spargels; beim Splittingverfahren: 1. Applikation erfolgt als Spritzung bis 2 Tage vor dem Pflanzen, 2. Applikation erfolgt als Spritzung nach dem Anwachsen (7 bis 10 Tage) nach dem Pflanzen. Max. 1; Beim Splittingverfahren: Max. 2, Zeitlicher Abstand: max. 28 Tage
Stiefmütterchen-Arten zugelassen: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlung für alle Böden: 2,0 - 2,5 l/ha; beim Splittingverfahren: 1,75 l/ha in 200 – 400 l Wasser/ha Pflanzjahr: 7 - 10 Tage nach dem Pflanzen, vor dem Austrieb; Ertragsanlagen: nach dem Aufrichten der Dämme, vor dem Austrieb oder nach der Stechperiode, nach dem Einebnen der Dämme bis ca. 10 cm Wuchshöhe des Spargels; beim Splittingverfahren: 1. Applikation erfolgt als Spritzung bis 2 Tage vor dem Pflanzen, 2. Applikation erfolgt als Spritzung nach dem Anwachsen (7 bis 10 Tage) nach dem Pflanzen. Max. 1; Beim Splittingverfahren: Max. 2, Zeitlicher Abstand: max. 28 Tage
Taubnessel-Arten zugelassen: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlung für alle Böden: 2,0 - 2,5 l/ha; beim Splittingverfahren: 1,75 l/ha in 200 – 400 l Wasser/ha Pflanzjahr: 7 - 10 Tage nach dem Pflanzen, vor dem Austrieb; Ertragsanlagen: nach dem Aufrichten der Dämme, vor dem Austrieb oder nach der Stechperiode, nach dem Einebnen der Dämme bis ca. 10 cm Wuchshöhe des Spargels; beim Splittingverfahren: 1. Applikation erfolgt als Spritzung bis 2 Tage vor dem Pflanzen, 2. Applikation erfolgt als Spritzung nach dem Anwachsen (7 bis 10 Tage) nach dem Pflanzen. Max. 1; Beim Splittingverfahren: Max. 2, Zeitlicher Abstand: max. 28 Tage
Vogelmiere zugelassen: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlung für alle Böden: 2,0 - 2,5 l/ha; beim Splittingverfahren: 1,75 l/ha in 200 – 400 l Wasser/ha Pflanzjahr: 7 - 10 Tage nach dem Pflanzen, vor dem Austrieb; Ertragsanlagen: nach dem Aufrichten der Dämme, vor dem Austrieb oder nach der Stechperiode, nach dem Einebnen der Dämme bis ca. 10 cm Wuchshöhe des Spargels; beim Splittingverfahren: 1. Applikation erfolgt als Spritzung bis 2 Tage vor dem Pflanzen, 2. Applikation erfolgt als Spritzung nach dem Anwachsen (7 bis 10 Tage) nach dem Pflanzen. Max. 1; Beim Splittingverfahren: Max. 2, Zeitlicher Abstand: max. 28 Tage
Schaderreger Empfohlene Dosierung Anwendungstermin Anzahl der Anwendungen
Ackerfuchsschwanz 3,5 l/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha Im Wintergetreide ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend von der Vorauflaufbehandlung bis in den Nachauflauf (bis zum Auftreten stärkerer Nachtfröste) möglich. 1
Ackerhellerkraut 3,5 l/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha Im Wintergetreide ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend von der Vorauflaufbehandlung bis in den Nachauflauf (bis zum Auftreten stärkerer Nachtfröste) möglich. 1
Ackerschmalwand 3,5 l/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha Im Wintergetreide ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend von der Vorauflaufbehandlung bis in den Nachauflauf (bis zum Auftreten stärkerer Nachtfröste) möglich. 1
Ausfall-Raps 3,5 l/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha Im Wintergetreide ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend von der Vorauflaufbehandlung bis in den Nachauflauf (bis zum Auftreten stärkerer Nachtfröste) möglich. 1
Besenrauke 3,5 l/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha Im Wintergetreide ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend von der Vorauflaufbehandlung bis in den Nachauflauf (bis zum Auftreten stärkerer Nachtfröste) möglich. 1
Ehrenpreis-Arten 3,5 l/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha Im Wintergetreide ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend von der Vorauflaufbehandlung bis in den Nachauflauf (bis zum Auftreten stärkerer Nachtfröste) möglich. 1
Hirtentäschel 3,5 l/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha Im Wintergetreide ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend von der Vorauflaufbehandlung bis in den Nachauflauf (bis zum Auftreten stärkerer Nachtfröste) möglich. 1
Kamille, Arten 3,5 l/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha Im Wintergetreide ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend von der Vorauflaufbehandlung bis in den Nachauflauf (bis zum Auftreten stärkerer Nachtfröste) möglich. 1
Kamille, Hunds-, Acker- 3,5 l/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha Im Wintergetreide ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend von der Vorauflaufbehandlung bis in den Nachauflauf (bis zum Auftreten stärkerer Nachtfröste) möglich. 1
Kornblume 3,5 l/ha Anwendung nach dem Auflaufen, Herbst 1
Labkraut, Kletten- 3,5 l/ha Anwendung nach dem Auflaufen, Herbst 1
Mohn, Klatsch- 3,5 l/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha Im Wintergetreide ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend von der Vorauflaufbehandlung bis in den Nachauflauf (bis zum Auftreten stärkerer Nachtfröste) möglich. 1
Stiefmütterchen-Arten 3,5 l/ha Anwendung nach dem Auflaufen, Herbst 1
Storchschnabel-Arten 3,5 l/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha Im Wintergetreide ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend von der Vorauflaufbehandlung bis in den Nachauflauf (bis zum Auftreten stärkerer Nachtfröste) möglich. 1
Taubnessel-Arten 3,5 l/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha Im Wintergetreide ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend von der Vorauflaufbehandlung bis in den Nachauflauf (bis zum Auftreten stärkerer Nachtfröste) möglich. 1
Vergissmeinnicht, Acker- 3,5 l/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha Im Wintergetreide ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend von der Vorauflaufbehandlung bis in den Nachauflauf (bis zum Auftreten stärkerer Nachtfröste) möglich. 1
Vogelmiere 3,5 l/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha Im Wintergetreide ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend von der Vorauflaufbehandlung bis in den Nachauflauf (bis zum Auftreten stärkerer Nachtfröste) möglich. 1
Windhalm 3,5 l/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha Im Wintergetreide ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend von der Vorauflaufbehandlung bis in den Nachauflauf (bis zum Auftreten stärkerer Nachtfröste) möglich. 1
3,5 l/ha Anwendung nach dem Auflaufen, Herbst 1
3,5 l/ha Anwendung nach dem Auflaufen, Herbst 1
3,5 l/ha Anwendung nach dem Auflaufen, Herbst 1
3,5 l/ha Anwendung nach dem Auflaufen, Herbst 1
3,5 l/ha Anwendung nach dem Auflaufen, Herbst 1
3,5 l/ha Anwendung nach dem Auflaufen, Herbst 1
3,5 l/ha Anwendung nach dem Auflaufen, Herbst 1
3,5 l/ha Anwendung nach dem Auflaufen, Herbst 1
3,5 l/ha Anwendung nach dem Auflaufen, Herbst 1
3,5 l/ha Anwendung nach dem Auflaufen, Herbst 1
3,5 l/ha Anwendung nach dem Auflaufen, Herbst 1
3,5 l/ha Anwendung nach dem Auflaufen, Herbst 1
3,5 l/ha Anwendung nach dem Auflaufen, Herbst 1
Schaderreger Empfohlene Dosierung Anwendungstermin Anzahl der Anwendungen
Ackerfuchsschwanz 2,0 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha ab BBCH 16, als Nachbehandlung, Anwendung nach dem Auflaufen 1
Ackerhellerkraut 2,0 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha ab BBCH 16, als Nachbehandlung, Anwendung nach dem Auflaufen 1
Ackerkrummhals 2,0 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha ab BBCH 16, als Nachbehandlung, Anwendung nach dem Auflaufen 1
Ackersenf 2,0 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha ab BBCH 16, als Nachbehandlung, Anwendung nach dem Auflaufen 1
Ackersteinsame 2,0 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha ab BBCH 16, als Nachbehandlung, Anwendung nach dem Auflaufen 1
Ausfallgetreide 2,0 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha ab BBCH 16, als Nachbehandlung, Anwendung nach dem Auflaufen 1
Besenrauke 2,0 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha ab BBCH 16, als Nachbehandlung, Anwendung nach dem Auflaufen 1
Ehrenpreis-Arten 2,0 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha ab BBCH 16, als Nachbehandlung, Anwendung nach dem Auflaufen 1
Einjährige Rispe 2,0 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha ab BBCH 16, als Nachbehandlung, Anwendung nach dem Auflaufen 1
Gänsefuß-Arten 2,0 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha ab BBCH 16, als Nachbehandlung, Anwendung nach dem Auflaufen 1
Hirtentäschel 2,0 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha ab BBCH 16, als Nachbehandlung, Anwendung nach dem Auflaufen 1
Hohlzaun, Acker- 2,0 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha ab BBCH 16, als Nachbehandlung, Anwendung nach dem Auflaufen 1
Kamille, Arten 2,0 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha ab BBCH 16, als Nachbehandlung, Anwendung nach dem Auflaufen 1
Kamille, Hunds-, Acker- 2,0 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha ab BBCH 16, als Nachbehandlung, Anwendung nach dem Auflaufen 1
Knöterich, Vogel- 2,0 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha ab BBCH 16, als Nachbehandlung, Anwendung nach dem Auflaufen 1
Knöterich, Winden- 2,0 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha ab BBCH 16, als Nachbehandlung, Anwendung nach dem Auflaufen 1
Kornblume 2,0 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha ab BBCH 16, als Nachbehandlung, Anwendung nach dem Auflaufen 1
Labkraut, Kletten- 2,0 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha ab BBCH 16, als Nachbehandlung, Anwendung nach dem Auflaufen 1
Mohn-Arten 2,0 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha ab BBCH 16, als Nachbehandlung, Anwendung nach dem Auflaufen 1
Ochsenzunge, Gemeine 2,0 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha ab BBCH 16, als Nachbehandlung, Anwendung nach dem Auflaufen 1
Reiherschnabel, Schierlings- 2,0 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha ab BBCH 16, als Nachbehandlung, Anwendung nach dem Auflaufen 1
Spörgel, Acker- 2,0 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha ab BBCH 16, als Nachbehandlung, Anwendung nach dem Auflaufen 1
Stiefmütterchen-Arten 2,0 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha ab BBCH 16, als Nachbehandlung, Anwendung nach dem Auflaufen 1
Taubnessel-Arten 2,0 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha ab BBCH 16, als Nachbehandlung, Anwendung nach dem Auflaufen 1
Vergissmeinnicht, Acker- 2,0 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha ab BBCH 16, als Nachbehandlung, Anwendung nach dem Auflaufen 1
Vogelmiere 2,0 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha ab BBCH 16, als Nachbehandlung, Anwendung nach dem Auflaufen 1
Windhalm 2,0 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha ab BBCH 16, als Nachbehandlung, Anwendung nach dem Auflaufen 1
Schaderreger Empfohlene Dosierung Anwendungstermin Anzahl der Anwendungen
Ackerfuchsschwanz 3,5 l/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha Im Wintergetreide ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend von der Vorauflaufbehandlung bis in den Nachauflauf (bis zum Auftreten stärkerer Nachtfröste) möglich. 1
Ackerhellerkraut 3,5 l/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha Im Wintergetreide ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend von der Vorauflaufbehandlung bis in den Nachauflauf (bis zum Auftreten stärkerer Nachtfröste) möglich. 1
Ackerschmalwand 3,5 l/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha Im Wintergetreide ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend von der Vorauflaufbehandlung bis in den Nachauflauf (bis zum Auftreten stärkerer Nachtfröste) möglich. 1
Ausfall-Raps 3,5 l/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha Im Wintergetreide ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend von der Vorauflaufbehandlung bis in den Nachauflauf (bis zum Auftreten stärkerer Nachtfröste) möglich. 1
Besenrauke 3,5 l/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha Im Wintergetreide ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend von der Vorauflaufbehandlung bis in den Nachauflauf (bis zum Auftreten stärkerer Nachtfröste) möglich. 1
Ehrenpreis-Arten 3,5 l/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha Im Wintergetreide ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend von der Vorauflaufbehandlung bis in den Nachauflauf (bis zum Auftreten stärkerer Nachtfröste) möglich. 1
Hirtentäschel 3,5 l/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha Im Wintergetreide ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend von der Vorauflaufbehandlung bis in den Nachauflauf (bis zum Auftreten stärkerer Nachtfröste) möglich. 1
Kamille, Arten 3,5 l/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha Im Wintergetreide ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend von der Vorauflaufbehandlung bis in den Nachauflauf (bis zum Auftreten stärkerer Nachtfröste) möglich. 1
Kamille, Hunds-, Acker- 3,5 l/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha Im Wintergetreide ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend von der Vorauflaufbehandlung bis in den Nachauflauf (bis zum Auftreten stärkerer Nachtfröste) möglich. 1
Labkraut, Kletten- 3,5 l/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha Im Wintergetreide ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend von der Vorauflaufbehandlung bis in den Nachauflauf (bis zum Auftreten stärkerer Nachtfröste) möglich. 1
Mohn, Klatsch- 3,5 l/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha Im Wintergetreide ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend von der Vorauflaufbehandlung bis in den Nachauflauf (bis zum Auftreten stärkerer Nachtfröste) möglich. 1
Stiefmütterchen-Arten 3,5 l/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha Im Wintergetreide ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend von der Vorauflaufbehandlung bis in den Nachauflauf (bis zum Auftreten stärkerer Nachtfröste) möglich. 1
Storchschnabel-Arten 3,5 l/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha Im Wintergetreide ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend von der Vorauflaufbehandlung bis in den Nachauflauf (bis zum Auftreten stärkerer Nachtfröste) möglich. 1
Taubnessel-Arten 3,5 l/ha Anwendung nach dem Auflaufen, Herbst 1
Vergissmeinnicht, Acker- 3,5 l/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha Im Wintergetreide ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend von der Vorauflaufbehandlung bis in den Nachauflauf (bis zum Auftreten stärkerer Nachtfröste) möglich. 1
Vogelmiere 3,5 l/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha Im Wintergetreide ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend von der Vorauflaufbehandlung bis in den Nachauflauf (bis zum Auftreten stärkerer Nachtfröste) möglich. 1
Windhalm 3,5 l/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha Im Wintergetreide ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend von der Vorauflaufbehandlung bis in den Nachauflauf (bis zum Auftreten stärkerer Nachtfröste) möglich. 1
3,5 l/ha Anwendung nach dem Auflaufen, Herbst 1
3,5 l/ha Anwendung nach dem Auflaufen, Herbst 1
3,5 l/ha Anwendung nach dem Auflaufen, Herbst 1
3,5 l/ha Anwendung nach dem Auflaufen, Herbst 1
3,5 l/ha Anwendung nach dem Auflaufen, Herbst 1
3,5 l/ha Anwendung nach dem Auflaufen, Herbst 1
3,5 l/ha Anwendung nach dem Auflaufen, Herbst 1
3,5 l/ha Anwendung nach dem Auflaufen, Herbst 1
3,5 l/ha Anwendung nach dem Auflaufen, Herbst 1
3,5 l/ha Anwendung nach dem Auflaufen, Herbst 1
3,5 l/ha Anwendung nach dem Auflaufen, Herbst 1
3,5 l/ha Anwendung nach dem Auflaufen, Herbst 1
3,5 l/ha Anwendung nach dem Auflaufen, Herbst 1
Schaderreger Empfohlene Dosierung Anwendungstermin Anzahl der Anwendungen
Ackerfuchsschwanz 3,5 l/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha Im Wintergetreide ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend von der Vorauflaufbehandlung bis in den Nachauflauf (bis zum Auftreten stärkerer Nachtfröste) möglich. 1
Ackerhellerkraut 3,5 l/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha Im Wintergetreide ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend von der Vorauflaufbehandlung bis in den Nachauflauf (bis zum Auftreten stärkerer Nachtfröste) möglich. 1
Ackerschmalwand 3,5 l/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha Im Wintergetreide ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend von der Vorauflaufbehandlung bis in den Nachauflauf (bis zum Auftreten stärkerer Nachtfröste) möglich. 1
Ausfall-Raps 3,5 l/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha Im Wintergetreide ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend von der Vorauflaufbehandlung bis in den Nachauflauf (bis zum Auftreten stärkerer Nachtfröste) möglich. 1
Besenrauke 3,5 l/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha Im Wintergetreide ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend von der Vorauflaufbehandlung bis in den Nachauflauf (bis zum Auftreten stärkerer Nachtfröste) möglich. 1
Ehrenpreis-Arten 3,5 l/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha Im Wintergetreide ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend von der Vorauflaufbehandlung bis in den Nachauflauf (bis zum Auftreten stärkerer Nachtfröste) möglich. 1
Hirtentäschel 3,5 l/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha Im Wintergetreide ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend von der Vorauflaufbehandlung bis in den Nachauflauf (bis zum Auftreten stärkerer Nachtfröste) möglich. 1
Kamille, Arten 3,5 l/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha Im Wintergetreide ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend von der Vorauflaufbehandlung bis in den Nachauflauf (bis zum Auftreten stärkerer Nachtfröste) möglich. 1
Kamille, Hunds-, Acker- 3,5 l/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha Im Wintergetreide ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend von der Vorauflaufbehandlung bis in den Nachauflauf (bis zum Auftreten stärkerer Nachtfröste) möglich. 1
Labkraut, Kletten- 3,5 l/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha Im Wintergetreide ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend von der Vorauflaufbehandlung bis in den Nachauflauf (bis zum Auftreten stärkerer Nachtfröste) möglich. 1
Mohn, Klatsch- 3,5 l/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha Im Wintergetreide ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend von der Vorauflaufbehandlung bis in den Nachauflauf (bis zum Auftreten stärkerer Nachtfröste) möglich. 1
Stiefmütterchen-Arten 3,5 l/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha Im Wintergetreide ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend von der Vorauflaufbehandlung bis in den Nachauflauf (bis zum Auftreten stärkerer Nachtfröste) möglich. 1
Storchschnabel-Arten 3,5 l/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha Im Wintergetreide ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend von der Vorauflaufbehandlung bis in den Nachauflauf (bis zum Auftreten stärkerer Nachtfröste) möglich. 1
Taubnessel-Arten 3,5 l/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha Im Wintergetreide ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend von der Vorauflaufbehandlung bis in den Nachauflauf (bis zum Auftreten stärkerer Nachtfröste) möglich. 1
Vergissmeinnicht, Acker- 3,5 l/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha Im Wintergetreide ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend von der Vorauflaufbehandlung bis in den Nachauflauf (bis zum Auftreten stärkerer Nachtfröste) möglich. 1
Vogelmiere 3,5 l/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha Im Wintergetreide ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend von der Vorauflaufbehandlung bis in den Nachauflauf (bis zum Auftreten stärkerer Nachtfröste) möglich. 1
Windhalm 3,5 l/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha Im Wintergetreide ist der Einsatz von Stomp Aqua durchgehend von der Vorauflaufbehandlung bis in den Nachauflauf (bis zum Auftreten stärkerer Nachtfröste) möglich. 1
3,5 l/ha Anwendung nach dem Auflaufen, Herbst 1
3,5 l/ha Anwendung nach dem Auflaufen, Herbst 1
3,5 l/ha Anwendung nach dem Auflaufen, Herbst 1
3,5 l/ha Anwendung nach dem Auflaufen, Herbst 1
3,5 l/ha Anwendung nach dem Auflaufen, Herbst 1
3,5 l/ha Anwendung nach dem Auflaufen, Herbst 1
3,5 l/ha Anwendung nach dem Auflaufen, Herbst 1
3,5 l/ha Anwendung nach dem Auflaufen, Herbst 1
3,5 l/ha Anwendung nach dem Auflaufen, Herbst 1
3,5 l/ha Anwendung nach dem Auflaufen, Herbst 1
3,5 l/ha Anwendung nach dem Auflaufen, Herbst 1
3,5 l/ha Anwendung nach dem Auflaufen, Herbst 1
Schaderreger Empfohlene Dosierung Anwendungstermin Anzahl der Anwendungen
Hirse-Arten 3,5 l/ha in 200 – 600 l Wasser/ha Spritzung als Zwischenreihenbehandlung vor dem Auflaufen; vor dem Pflanzen 1
Schaderreger Empfohlene Dosierung Anwendungstermin Anzahl der Anwendungen
Ackerhellerkraut zugelassen: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlungen: 0,75 l/ha (für leichte Böden), 1,5 l/ha (für schwere Böden) Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren nach der Saat, bis zum frühen Nachauflauf der Kultur, ausgenommen Peitschenstadium der Zwiebel, eingesetzt. Im Nachauflauf wird Stomp Aqua eingesetzt, wenn die Zwiebeln das Peitschenstadium überschritten haben. Max. 1
Ackerkrummhals zugelassen: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlungen: 0,75 l/ha (für leichte Böden), 1,5 l/ha (für schwere Böden) Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren nach der Saat, bis zum frühen Nachauflauf der Kultur, ausgenommen Peitschenstadium der Zwiebel, eingesetzt. Im Nachauflauf wird Stomp Aqua eingesetzt, wenn die Zwiebeln das Peitschenstadium überschritten haben. Max. 1
Ackersenf zugelassen: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlungen: 0,75 l/ha (für leichte Böden), 1,5 l/ha (für schwere Böden) Anwendung nach dem Auflaufen 1
Amarant, Arten zugelassen: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlungen: 0,75 l/ha (für leichte Böden), 1,5 l/ha (für schwere Böden) Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren nach der Saat, bis zum frühen Nachauflauf der Kultur, ausgenommen Peitschenstadium der Zwiebel, eingesetzt. Im Nachauflauf wird Stomp Aqua eingesetzt, wenn die Zwiebeln das Peitschenstadium überschritten haben. Max. 1
Ampferblättriger Knöterich zugelassen: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlungen: 0,75 l/ha (für leichte Böden), 1,5 l/ha (für schwere Böden) Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren nach der Saat, bis zum frühen Nachauflauf der Kultur, ausgenommen Peitschenstadium der Zwiebel, eingesetzt. Im Nachauflauf wird Stomp Aqua eingesetzt, wenn die Zwiebeln das Peitschenstadium überschritten haben. Max. 1
Bilsenkraut, Schwarzes zugelassen: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlungen: 0,75 l/ha (für leichte Böden), 1,5 l/ha (für schwere Böden) Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren nach der Saat, bis zum frühen Nachauflauf der Kultur, ausgenommen Peitschenstadium der Zwiebel, eingesetzt. Im Nachauflauf wird Stomp Aqua eingesetzt, wenn die Zwiebeln das Peitschenstadium überschritten haben. Max. 1
Bingelkraut zugelassen: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlungen: 0,75 l/ha (für leichte Böden), 1,5 l/ha (für schwere Böden) Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren nach der Saat, bis zum frühen Nachauflauf der Kultur, ausgenommen Peitschenstadium der Zwiebel, eingesetzt. Im Nachauflauf wird Stomp Aqua eingesetzt, wenn die Zwiebeln das Peitschenstadium überschritten haben. Max. 1
Breitblättrige Unkräuter
Einjährige Rispe zugelassen: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlungen: 0,75 l/ha (für leichte Böden), 1,5 l/ha (für schwere Böden) Anwendung nach dem Auflaufen 1
Flohknöterich zugelassen: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlungen: 0,75 l/ha (für leichte Böden), 1,5 l/ha (für schwere Böden) Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren nach der Saat, bis zum frühen Nachauflauf der Kultur, ausgenommen Peitschenstadium der Zwiebel, eingesetzt. Im Nachauflauf wird Stomp Aqua eingesetzt, wenn die Zwiebeln das Peitschenstadium überschritten haben. Max. 1
Franzosenkraut-Arten zugelassen: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlungen: 0,75 l/ha (für leichte Böden), 1,5 l/ha (für schwere Böden) Anwendung nach dem Auflaufen 1
Gänsefuß-Arten zugelassen: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlungen: 0,75 l/ha (für leichte Böden), 1,5 l/ha (für schwere Böden) Anwendung nach dem Auflaufen 1
Gauchheil, Acker- zugelassen: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlungen: 0,75 l/ha (für leichte Böden), 1,5 l/ha (für schwere Böden) Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren nach der Saat, bis zum frühen Nachauflauf der Kultur, ausgenommen Peitschenstadium der Zwiebel, eingesetzt. Im Nachauflauf wird Stomp Aqua eingesetzt, wenn die Zwiebeln das Peitschenstadium überschritten haben. Max. 1
Hirtentäschel zugelassen: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlungen: 0,75 l/ha (für leichte Böden), 1,5 l/ha (für schwere Böden) Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren nach der Saat, bis zum frühen Nachauflauf der Kultur, ausgenommen Peitschenstadium der Zwiebel, eingesetzt. Im Nachauflauf wird Stomp Aqua eingesetzt, wenn die Zwiebeln das Peitschenstadium überschritten haben. Max. 1
Hohlzaun, Acker- zugelassen: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlungen: 0,75 l/ha (für leichte Böden), 1,5 l/ha (für schwere Böden) Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren nach der Saat, bis zum frühen Nachauflauf der Kultur, ausgenommen Peitschenstadium der Zwiebel, eingesetzt. Im Nachauflauf wird Stomp Aqua eingesetzt, wenn die Zwiebeln das Peitschenstadium überschritten haben. Max. 1
Kamille, Arten zugelassen: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlungen: 0,75 l/ha (für leichte Böden), 1,5 l/ha (für schwere Böden) Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren nach der Saat, bis zum frühen Nachauflauf der Kultur, ausgenommen Peitschenstadium der Zwiebel, eingesetzt. Im Nachauflauf wird Stomp Aqua eingesetzt, wenn die Zwiebeln das Peitschenstadium überschritten haben. Max. 1
Knöterich, Vogel- zugelassen: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlungen: 0,75 l/ha (für leichte Böden), 1,5 l/ha (für schwere Böden) Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren nach der Saat, bis zum frühen Nachauflauf der Kultur, ausgenommen Peitschenstadium der Zwiebel, eingesetzt. Im Nachauflauf wird Stomp Aqua eingesetzt, wenn die Zwiebeln das Peitschenstadium überschritten haben. Max. 1
Labkraut, Kletten- zugelassen: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlungen: 0,75 l/ha (für leichte Böden), 1,5 l/ha (für schwere Böden) Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren nach der Saat, bis zum frühen Nachauflauf der Kultur, ausgenommen Peitschenstadium der Zwiebel, eingesetzt. Im Nachauflauf wird Stomp Aqua eingesetzt, wenn die Zwiebeln das Peitschenstadium überschritten haben. Max. 1
Nachtschatten, Schwarzer zugelassen: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlungen: 0,75 l/ha (für leichte Böden), 1,5 l/ha (für schwere Böden) Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren nach der Saat, bis zum frühen Nachauflauf der Kultur, ausgenommen Peitschenstadium der Zwiebel, eingesetzt. Im Nachauflauf wird Stomp Aqua eingesetzt, wenn die Zwiebeln das Peitschenstadium überschritten haben. Max. 1
Ochsenzunge, Gemeine zugelassen: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlungen: 0,75 l/ha (für leichte Böden), 1,5 l/ha (für schwere Böden) Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren nach der Saat, bis zum frühen Nachauflauf der Kultur, ausgenommen Peitschenstadium der Zwiebel, eingesetzt. Im Nachauflauf wird Stomp Aqua eingesetzt, wenn die Zwiebeln das Peitschenstadium überschritten haben. Max. 1
Spörgel, Acker- zugelassen: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlungen: 0,75 l/ha (für leichte Böden), 1,5 l/ha (für schwere Böden) Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren nach der Saat, bis zum frühen Nachauflauf der Kultur, ausgenommen Peitschenstadium der Zwiebel, eingesetzt. Im Nachauflauf wird Stomp Aqua eingesetzt, wenn die Zwiebeln das Peitschenstadium überschritten haben. Max. 1
Stiefmütterchen-Arten zugelassen: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlungen: 0,75 l/ha (für leichte Böden), 1,5 l/ha (für schwere Böden) Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren nach der Saat, bis zum frühen Nachauflauf der Kultur, ausgenommen Peitschenstadium der Zwiebel, eingesetzt. Im Nachauflauf wird Stomp Aqua eingesetzt, wenn die Zwiebeln das Peitschenstadium überschritten haben. Max. 1
Taubnessel-Arten zugelassen: 3,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha; Anwendungsempfehlungen: 0,75 l/ha (für leichte Böden), 1,5 l/ha (für schwere Böden) Stomp Aqua wird im Vorauflaufverfahren nach der Saat, bis zum frühen Nachauflauf der Kultur, ausgenommen Peitschenstadium der Zwiebel, eingesetzt. Im Nachauflauf wird Stomp Aqua eingesetzt, wenn die Zwiebeln das Peitschenstadium überschritten haben. Max. 1
Gebrauchsanleitung Gebrauchsanleitung Stomp Aqua
Sicherheitsdatenblatt Sicherheitsdatenblatt Stomp Aqua

Warum Stomp® Aqua?

Das langjährig bewährte Herbizid zur Bekämpfung von Unkräutern und Ungräsern in Wintergetreide, Mais, Winterraps, Sojabohne, Sonnenblume, Sorghumhirse und vielen Gemüsekulturen. Stomp® Aqua wirkt über Blatt und Boden und wird von Wurzeln, Keim- und Laubblättern der Unkräuter und Ungräser aufgenommen. Eine lange Wirksamkeit erfasst auch spät keimende Unkräuter und Ungräser.

Nach Oben