BASF Agricultural Solutions Austria
Landwirtschaft

Osiris®

Maximale Sicherheit für Blatt und gegen Ährenfusarien

Vorteile

Stärkste Azol-Kombination mit zwei Wirkstoffen

• Im Weizen zur Reduktion von Mykotoxinen durch höchste Fusarium-Leistung

• Als Mischungspartner für Divexo® in die Gerste als idealer Baustein im Resistenzmanagement

• Stärkste Braun- u. Gelbrostwirkung

Details

Name Osiris®
Formulierung Emulgierbares Konzentrat (EC)
Inhaltsstoffe 27,5 g/l Metconazol, 37,5 g/l Epoxiconazol
Durch die Kombination der beiden Wirkstoffe werden relevante Pilzkrankheiten in Weizen, Gerste, Roggen, Triticale, Hafer, Weidelgras-Arten und Gräsern sicher und dauerhaft erfasst. Epoxiconazol und Metconazol werden in die Pflanze verlagert und dort mit dem Saftstrom akropetal verteilt.
Osiris® ist in der empfohlenen Aufwandmenge gut verträglich.
Osiris® ist mischbar mit Fungiziden, z.B. Opus® Top, Juwel® Top, Corbel®, Champion®,Diamant®, Champion® & Diamant® und Capalo® - mit Herbiziden z. B. Basagran® DP, Biathlon®, mit Insektiziden, z. B. Fastac® SC Super Contact, Sumicidin®3 Alpha EC sowie den Blattdüngern Fetrilon®2-Combi und Nutrimix ® 2fluid. Bei Mischungen mit ethephonhaltigen Wachstumsreglern unbedingt die Gebrauchsanleitung dieser Produkte beachten: Ethephonhaltigen Wachstumsreglern immer zuletzt zur Spritzflüssigkeit zugeben! Der Zusatz von Ammoniumnitrat-Harnstofflösung (AHL) oder Harnstoff ist möglich. Der Einsatz von über 20 l bzw. kg Produkt/ha kann Schäden bei hohen Temperaturen und niedriger Luftfeuchte bei einigen Weizensorten verursachen. Bei Tankmischungen mit Harnstoff diesen zunächst vollständig auflösen. Erst dann Osiris und andere Mischungspartner wie beschrieben zugeben. Für negative Auswirkungen von Tankmischungen, die von uns nicht empfohlen werden, haften wir nicht. In Tankmischungen sind die von der Zulassungsbehörde festgesetzten und genehmigten Anwendungsgebiete und Anwendungsbestimmungen für den Mischpartner einzuhalten.

Roggen

Schaderreger Empfohlene Dosierung Anwendungstermin Anzahl der Anwendungen
Braunrost (Roggen) 3,0 l/ha BBCH 25 – 69, im Frühjahr bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome. Bei Neubefall ist eine 2. Spritzung möglich.
Rynchosporium-Blattfleckenkrankheit 3,0 l/ha BBCH 25 – 69, im Frühjahr bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome. Bei Neubefall ist eine 2. Spritzung möglich.
Schaderreger Empfohlene Dosierung Anwendungstermin Anzahl der Anwendungen
Netzfleckenkrankheit 3,0 l/ha BBCH 25 – 61, im Frühjahr bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome. Bei Neubefall ist eine 2. Spritzung möglich.
Rynchosporium-Blattfleckenkrankheit 3,0 l/ha Im Frühjahr bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome. Bei Neubefall ist eine 2. Spritzung möglich.
Sprenkelkrankheit 3,0 l/ha BBCH 25 – 61, im Frühjahr bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome. Bei Neubefall ist eine 2. Spritzung möglich.
Zwergrost 3,0 l/ha BBCH 25 – 61, im Frühjahr bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome. Bei Neubefall ist eine 2. Spritzung möglich.
Schaderreger Empfohlene Dosierung Anwendungstermin Anzahl der Anwendungen
Braunrost (Roggen) 3,0 l/ha Im Frühjahr bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome. Bei Neubefall ist eine 2. Spritzung möglich.
Fusarium-Saatgutverseuchung 3,0 l/ha Die Anwendung erfolgt bei Befallsgefahr ab Blühbeginn (BBCH 61) bis Ende derBlüte (BBCH 69).
Septoria-Arten 3,0 l/ha Im Frühjahr bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome. Bei Neubefall ist eine 2. Spritzung möglich.
Schaderreger Empfohlene Dosierung Anwendungstermin Anzahl der Anwendungen
Braunrost (Getreide) 3,0 l/ha BBCH 25 – 61
DTR-Blattdürre 3,0 l/ha BBCH 25 – 61
Fusarium-Saatgutverseuchung 3,0 l/ha BBCH 61- 69
Gelbrost 3,0 l/ha BBCH 25 – 61
Septoria Tritici 3,0 l/ha BBCH 25 – 61
Schaderreger Empfohlene Dosierung Anwendungstermin Anzahl der Anwendungen
Netzfleckenkrankheit 3,0 l/ha Im Frühjahr bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome. Bei Neubefall ist eine 2. Spritzung möglich.
Rynchosporium-Blattfleckenkrankheit 3,0 l/ha Im Frühjahr bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome. Bei Neubefall ist eine 2. Spritzung möglich.
Sprenkelkrankheit 3,0 l/ha Im Frühjahr bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome. Bei Neubefall ist eine 2. Spritzung möglich.
Zwergrost 3,0 l/ha Im Frühjahr bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome. Bei Neubefall ist eine 2. Spritzung möglich.
Name Osiris®
Formulierung Emulgierbares Konzentrat (EC)
Inhaltsstoffe 27,5 g/l Metconazol, 37,5 g/l Epoxiconazol
Durch die Kombination der beiden Wirkstoffe werden relevante Pilzkrankheiten in Weizen, Gerste, Roggen, Triticale, Hafer, Weidelgras-Arten und Gräsern sicher und dauerhaft erfasst. Epoxiconazol und Metconazol werden in die Pflanze verlagert und dort mit dem Saftstrom akropetal verteilt.
Osiris® ist in der empfohlenen Aufwandmenge gut verträglich.
Osiris® ist mischbar mit Fungiziden, z.B. Opus® Top, Juwel® Top, Corbel®, Champion®,Diamant®, Champion® & Diamant® und Capalo® - mit Herbiziden z. B. Basagran® DP, Biathlon®, mit Insektiziden, z. B. Fastac® SC Super Contact, Sumicidin®3 Alpha EC sowie den Blattdüngern Fetrilon®2-Combi und Nutrimix ® 2fluid. Bei Mischungen mit ethephonhaltigen Wachstumsreglern unbedingt die Gebrauchsanleitung dieser Produkte beachten: Ethephonhaltigen Wachstumsreglern immer zuletzt zur Spritzflüssigkeit zugeben! Der Zusatz von Ammoniumnitrat-Harnstofflösung (AHL) oder Harnstoff ist möglich. Der Einsatz von über 20 l bzw. kg Produkt/ha kann Schäden bei hohen Temperaturen und niedriger Luftfeuchte bei einigen Weizensorten verursachen. Bei Tankmischungen mit Harnstoff diesen zunächst vollständig auflösen. Erst dann Osiris und andere Mischungspartner wie beschrieben zugeben. Für negative Auswirkungen von Tankmischungen, die von uns nicht empfohlen werden, haften wir nicht. In Tankmischungen sind die von der Zulassungsbehörde festgesetzten und genehmigten Anwendungsgebiete und Anwendungsbestimmungen für den Mischpartner einzuhalten.
Schaderreger Empfohlene Dosierung Anwendungstermin Anzahl der Anwendungen
Braunrost (Roggen) 3,0 l/ha BBCH 25 – 69, im Frühjahr bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome. Bei Neubefall ist eine 2. Spritzung möglich.
Rynchosporium-Blattfleckenkrankheit 3,0 l/ha BBCH 25 – 69, im Frühjahr bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome. Bei Neubefall ist eine 2. Spritzung möglich.
Schaderreger Empfohlene Dosierung Anwendungstermin Anzahl der Anwendungen
Netzfleckenkrankheit 3,0 l/ha BBCH 25 – 61, im Frühjahr bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome. Bei Neubefall ist eine 2. Spritzung möglich.
Rynchosporium-Blattfleckenkrankheit 3,0 l/ha Im Frühjahr bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome. Bei Neubefall ist eine 2. Spritzung möglich.
Sprenkelkrankheit 3,0 l/ha BBCH 25 – 61, im Frühjahr bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome. Bei Neubefall ist eine 2. Spritzung möglich.
Zwergrost 3,0 l/ha BBCH 25 – 61, im Frühjahr bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome. Bei Neubefall ist eine 2. Spritzung möglich.
Schaderreger Empfohlene Dosierung Anwendungstermin Anzahl der Anwendungen
Braunrost (Roggen) 3,0 l/ha Im Frühjahr bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome. Bei Neubefall ist eine 2. Spritzung möglich.
Fusarium-Saatgutverseuchung 3,0 l/ha Die Anwendung erfolgt bei Befallsgefahr ab Blühbeginn (BBCH 61) bis Ende derBlüte (BBCH 69).
Septoria-Arten 3,0 l/ha Im Frühjahr bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome. Bei Neubefall ist eine 2. Spritzung möglich.
Schaderreger Empfohlene Dosierung Anwendungstermin Anzahl der Anwendungen
Braunrost (Getreide) 3,0 l/ha BBCH 25 – 61
DTR-Blattdürre 3,0 l/ha BBCH 25 – 61
Fusarium-Saatgutverseuchung 3,0 l/ha BBCH 61- 69
Gelbrost 3,0 l/ha BBCH 25 – 61
Septoria Tritici 3,0 l/ha BBCH 25 – 61
Schaderreger Empfohlene Dosierung Anwendungstermin Anzahl der Anwendungen
Netzfleckenkrankheit 3,0 l/ha Im Frühjahr bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome. Bei Neubefall ist eine 2. Spritzung möglich.
Rynchosporium-Blattfleckenkrankheit 3,0 l/ha Im Frühjahr bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome. Bei Neubefall ist eine 2. Spritzung möglich.
Sprenkelkrankheit 3,0 l/ha Im Frühjahr bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome. Bei Neubefall ist eine 2. Spritzung möglich.
Zwergrost 3,0 l/ha Im Frühjahr bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome. Bei Neubefall ist eine 2. Spritzung möglich.
Gebrauchsanleitung Gebrauchsanleitung Osiris
Sicherheitsdatenblatt Sicherheitsdatenblatt Osiris

Warum Osiris®?

Keine Angst vorm Gewitter

Osiris® ist bereits 15 Minuten nach der Behandlung regenfest.

Feuchtgebiet

In diesem Gebiet fallen im Durchschnitt mehr als 600 mm Niederschlag im Jahr.

Behandlung im Weizen

Gegen frühe Krankheiten wie Halmbruch, Septoria oder Roste schütze ich mein Getreide mit 1,0 l/ha Champion®. Die Blattbehandlung mache ich mit dem modernen Carboxamid- fungizid Adexar®, 1,2 l/ha. Meine Antwort auf Fusarium heißt 2,0 l/ha Osiris®. Bei sehr anfälligen Sorten nehme ich die jeweils höhere Aufwandmenge. Den optimalen Wachstumsreglereinsatz mache ich, wenn ich den ersten Bestockungsknoten fühle, je nach Sorte etwa bei 25 cm, mit 0,5 l/ha Medax® Top + 0,5 kg/ha Turbo.


Behandlung in der Gerste

Um Krankheiten früh vorzubeugen, schütze ich mein Getreide mit 1,0 l/ha Champion®. Meine Standardbehandlung mache ich mit 1,5 l/ha Adexar® ins Fahnenblatt. Den optimalen Wachstumsreglereinsatz mache ich, wenn ich den ersten Bestockungsknoten fühle, je nach Sorte etwa bei 25 cm, mit 0,8 l/ha Medax® Top + 0,8 kg/ha Turbo.

Trockengebiet

In diesem Gebiet fallen im Durchschnitt weniger als 600 mm Niederschlag im Jahr.

Behandlung im Weizen

Gegen frühe Krankheiten wie Septoria oder Roste schütze ich mein Getreide mit 0,75 l/ha Champion®. Bei Halmbruchgefahr nehme ich 1,0 l/ha. Die Blattbehandlung mache ich mit dem modernen Carboxamidfungizid Adexar® mit 0,9 l/ha. Bei sehr anfälligen Sorten nehme ich die höhere Aufwandmenge von 1,2 l/ha. Meine Antwort auf Fusarium heisst 2,0 l/ha Osiris®. Den optimalen Wachstumsreglereinsatz mache ich, wenn ich den ersten Bestockungsknoten fühle, je nach Sorte etwa bei 25 cm, mit 0,5 l/ha Medax® Top + 0,5 kg/ha Turbo.


Behandlung in der Gerste

Meine Standardbehandlung mache ich mit 1,2 l/ha Adexar® ins Fahnenblatt. Den optimalen Wachstumsreglereinsatz mache ich, wenn ich den ersten Bestockungsknoten fühle, je nach Sorte etwa bei 25 cm, mit 0,6 l/ha Medax® Top + 0,6 kg/ha Turbo.

Osiris® ist ein breit und sicher wirkendes Getreidefungizid gegen wichtige Blatt- und Ährenkrankheiten mit besonderer Wirkungsstärke gegen Gelbrost, Braunrost oder Fusarium. In Osiris® sind zwei Azol-Wirkstoffe mit sehr hoher Kurativleistung und lang anhaltender Dauerleistung kombiniert.

Nach Oben